Publikation: „Das Erste Vatikanische Konzil. Eine Zwischenbilanz 150 Jahre danach“

Prof. Dr. Julia Knop

„Das Erste Vatikanische Konzil. Eine Zwischenbilanz 150 Jahre danach“ lautet der Titel eines neuen Sammelbandes, der jetzt von der Erfurter Dogmatikerin Prof. Dr. Julia Knop und ihrem Münsteraner Kollegen Michael Seewald im wbg-Verlag veröffentlicht wurde.

Das Erste Vatikanische Konzil (1869-1870) sprach dem Papst einen uneingeschränkten Primat in der Leitung der katholischen Kirche sowie „Unfehlbarkeit“ in der Ausübung seines Lehramtes zu. Die Synode stellte aber auch grundsätzliche Überlegungen zum Verhältnis von Offenbarung und natürlicher Erkenntnis an. 150 Jahre nach der Eröffnung des Konzils ziehen Theologinnen und Theologen verschiedener Generationen und Konfessionen eine kritische Zwischenbilanz: Inwiefern prägt die auf dem Ersten Vaticanum entworfene Theologie des Petrusdienstes die katholische Kirche bis heute? Wie soll der ökumenische Dialog mit den Aussagen des Konzils umgehen? Was trägt es zu aktuellen Diskussionen über Glaube und Vernunft bei? Wie beeinflusst das Konzil die Alltagskultur der katholischen Kirche in der Gegenwart? Um dies und mehr geht es im neuen Band.

Julia Knop / Michael Seewald (Hrsg.)
Das Erste vatikanische Konzil. Eine Zwischenbilanz 150 Jahre danach.
Verlag: wbg Academic, 2019
ISBN: 978-3-534-27136-8
335 Seiten
62 EUR

Der Beitrag Publikation: „Das Erste Vatikanische Konzil. Eine Zwischenbilanz 150 Jahre danach“ erschien zuerst auf WortMelder.

Quelle: https://aktuell.uni-erfurt.de/2019/12/02/publikation-knop-das-erste-vatikanische-konzil/