Radverkehr in der Erfurter Innenstadt – Die RADSAM-Kampagne geht weiter

Am 20. Dezember werden im Rahmen der RADSAM-Kampagne in der Innenstadt Flyer und Reflexbänder an Radfahrerinnen und Radfahrer verteilt.

Radfahren in der Innenstadt – ein Thema, das auch die Erfurter Gemüter immer wieder erhitzt. Für die Einen bedeutet es kurze Wege, für die Anderen eine unnötige Gefährdung. Dabei sind Erfurts Fußgängerzonen in fast allen Bereichen für den Radverkehr freigegeben. Nur das Anger-Kreuz ist wegen seiner komplexen Verkehrssituation und als Umsteigepunkt der Straßenbahnen tagsüber nicht für die Radfahrer befahrbar. Die Fußgängerzone ist hier von 18:30 bis 9:00 Uhr und Sonntag frei für Fahrradfahrer.

Die Freigabe des Radfahrens in der Fußgängerzone ist verbunden mit der Pflicht des rücksichtsvollen Fahrens, den Fußgängern Vorrang zu lassen und Schritttempo zu fahren.

Der Stadtverwaltung Erfurt ist ein achtsames und rücksichtsvolles Miteinander von Radfahrern und Fußgängern in der Innenstadt sehr wichtig. Daher läuft seit Juni 2016 die vom Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) geförderte Kampagne „RADSAM – achtsam mit dem Rad fahr´n“ in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Erfurt und der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Thüringen
(AGFK-TH).

In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Erfurt und dem ADFC gab es bereits verschiedene Aktionen. Es wurden Flyer verteilt und Plakate angebracht. In den kommenden Wochen und Monaten wird die Kampagne weitergeführt. Konkret mit der am 20. Dezember geplanten Aktion. Die Reflexbänder tragen in der Dunkelheit zur Sichtbarkeit der Fahrradfahrer deutlich bei. Denn Sichtbarkeit ist auch Sicherheit ebenso wie ein faires Miteinander zwischen Radfahrern und Fußgängern, deshalb tragen die Reflexbänder die Botschaft „Achtsam mit dem Rad fahren“!