Schwere Zeiten für die Kasinokultur in Thüringen

loewenplay

Auch wenn Erfurt viele historische und kulturelle Attraktionen zu bieten hat, scheint es, als würde die Spielkultur der Stadt einen herben Rückschlag erleiden.

Innerhalb von knapp zwei Jahren gab es diverse Rückschläge für Thüringens Kasinos. Es gibt immer mehr Konkurrenz in Form von Online-Kasinos und neue Regelungen, die dem klassischen Kasino Steine in den Weg legen.

Eines der größten Probleme der Kasinos in Thüringen ist die Tatsache, dass Angestellte in einer Umgebung arbeiten müssen, in der sich viele Raucher aufhalten.

Trotz der offensichtlichen Gesundheitsgefährdung wurde jedoch vor Kurzem gerichtlich entschieden, dass Kasinoangestellte nicht das grundsätzliche Recht haben, in einer rauchfreien Umgebung zu arbeiten. Dies bringt Kasinoangestellte in eine schwierige Situation, denn Spieler dürfen in jedem Bereich der Einrichtungen rauchen.

Obwohl das Urteil äußerst überraschend ist, kann es den Kasinos zugute kommen, denn durch Online-Kasinos haben sie in den letzten Jahren eine harte Konkurrenz bekommen.

Dank neuester Technologien bieten Plattformen wie Betway Zugang zu einem Roulette-Tisch vom Smartphone. Diese bequeme Lösung wird von vielen Spielern bevorzugt.

Ende 2014 wurde in Thüringen das Casino Erfurt geschlossen, da nicht mehr genügend Umsätze erzielt wurden.

Obwohl die Stadt weiterhin Einrichtungen wie Casino Royal auf dem Juri-Gagarin-Ring und Löwen Play am Stadtrand bietet, macht es die verrauchte Umgebung und der bequeme Zugang zu Online-Kasinos schwieriger, Menschen für traditionelle Spielhallen zu begeistern.

Ein weiterer Faktor sind die Öffnungszeiten. Löwen Play schließt zum Beispiel um 1 Uhr, während die Online-Alternativen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Dies verschafft Letzteren definitiv einen großen Vorteil.

Viele Deutsche suchen nun nach erwachseneren Alternativen zu den früheren Videospielen. Daher werden Online-Kasino-Seiten wohl immer mehr Menschen der neuen Spielergeneration anziehen.