blank

Nach dem Morgentraining am Freitag, reist Schwarz-Weiß Erfurt an die belgisch-holländische Grenze, um am Samstag, 18 Uhr, bei den „Ladies in Black“ in Aachen das dritte Saisonspiel zu bestreiten.

09.10.2021 Volleyball Bundesliga Schwarz-Weiß Erfurt vs. VC Wiesbaden; Riethsporthalle Erfurt

Durchaus selbstbewusst treten die SWE-Damen die Fahrt zum zweiten Auswärtsspiel an. Dieses ziehen sie aus den beiden bisherigen Auftritten in Stuttgart und dem Heimspiel gegen Wiesbaden. Im Schwabenland boten sie dem Vizemeister ein Match fast auf Augenhöhe, wenngleich kein Satzgewinn gelang. Am letzten Samstag ernteten die Erfurterinnen dann beim 3:1-Erfolg drei Punkte gegen den VCW. Auch deshalb ist die Stimmung im Team momentan bestens.

Doch Euphorie lässt Trainer Konstantin Bitter nicht aufkommen. „Wir stehen immer noch am Anfang unserer Entwicklung und bleiben bodenständig. Aachen ist eine gut besetzte Mannschaft, hat mit den tollen Fans im Rücken den Heimvorteil auf seiner Seite und ist der klare Favorit am Samstag.“ Besonders den Angriff der Gastgeberinnen sieht er mit Jana Franziska Poll und Eva Hodanová auf Außen und Lara Vukasovic auf Diagonal top besetzt. Ebenso schätzt er sein Pendant, Guillermo Gallardo, als erfahrenen Trainer, der einst in Vilsbiburg erfolgreich arbeitete, ein.

Für die Favoritenrolle der Aachenerinnen sprechen auch deren bisherige Ergebnisse. Einem 3:2-Sieg in Suhl folgte eine 2:3-Niederlage in Dresden. Ein wahrlich schwerer Saisonauftakt, der mit Bravour gemeistert wurde. Ob die Ladies auch im dritten Spiel in den Tiebreak müssen, dürfte mit an den Schwarz-Weiß-Damen liegen. Können diese ihre bisher gezeigten Leistungen erneut aufs Parkett bringen, liegt das zumindest im Bereich des Möglichen.

Das Spiel können alle Anhänger und Interessierten im Livestream bei SPORT1 Extra mitverfolgen.
StS, Foto: Sebastian Schmidt

Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt

Vorheriger ArtikelGemeinschaftsschule in Hochheim feiert Richtfest
Nächster ArtikelWald macht Schule: 400 Bäume in Kerspleben gepflanzt