mehrere Radfahrende stehen in Reihen auf dem Erfurter Domplatz und warten auf den Start einer Radtour



In den vergangenen drei Wochen radelten viele Erfurterinnen und Erfurter beim Stadtradeln für ein besseres Klima um die Wette. Dabei haben 1.800 Radfahrende in 151 Teams bereits bis zum Zeitpunkt der heutigen Abschlusstour mehr als 300.000 Kilometer mit dem Rad erfahren und dabei 44 Tonnen CO2 eingespart.

Foto: Erste Reihe: Die Stadtradeln-Stars Christoph Liebig (links) und Thilo Braun (rechts) eröffnen die Abschlusstour gemeinsam mit Andreas Horn (Mitte), Erfurts Beigeordnetem für Sicherheit und Umwelt.
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Vor der heutigen Abschlussradtour hat Andreas Horn, Erfurts Beigeordneter für Sicherheit und Umwelt, den Stadtradeln-Stars Steffen Linnert, Christoph Liebig und Thilo Braun ihre Führerscheine bzw. Car-Sharing-Karte zurückgegeben. Sie durften in den letzten 21 Tagen kein Auto von innen sehen und haben sich trotz des vielen Regens und sogar von starken Gewittern nicht aufhalten lassen.

Ab 17:00 Uhr führte der ADFC etwa 65 Radfahrende durch teilweise vergessene Straßen und Wege durch den Erfurter Norden. Vom Domplatz durch die Johannesvorstadt zum Roten Berg ging es weiter nach Mittelhausen, Gispersleben und auf dem neuen Gera-Radweg durch den Nordpark wieder zurück.

„Ich freue mich, dass wir mit der gemeinsamen Radtour die Möglichkeit haben, am Ende noch einmal viele Kilometer zu sammeln. Das Stadtradeln endet zwar für Erfurt heute um Mitternacht, aber wir wünschen uns, dass auch über die Aktion hinaus immer mehr Erfurterinnen und Erfurter das Auto öfter stehen lassen und sich für das Radfahren im Alltag begeistern können. Somit kann jeder dauerhaft einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ sagte Andreas Horn, der selbst an der Stadtradeln-Kampagne und der Abschlussradtour teilnahm.

Bis zum 25. Juni 2021 können alle, die sich registriert hatten, ihre gefahrenen Kilometer selbst noch eintragen. Auch diejenigen, die das Kilometer-Protokoll des Flyers genutzt haben, haben die Möglichkeit, diesen noch bis zum 25. Juni beim Umwelt- und Naturschutzamt zum Erfassen abgeben. Jeder Kilometer zählt, denn auch in diesem Jahr spendet das Umwelt- und Naturschutzamt pro 1.000 gefahrene Kilometer wieder einen Baum. Im vergangen Jahr wurden so im Rahmen der Aktion 276 junge Wildbirnen und Stieleichen bei der Suhle Quelle gemeinsam mit einigen Stadtradelnden gepflanzt. In diesem Jahr werden es noch mehr sein, denn das selbst gesetzte Ziel von 300.000 Kilometer für 300 Bäume wurde übertroffen.

Andreas Horn ist überzeugt: ADie immer größer werdende Beteiligung am Stadtradeln zeigt, dass bei den Erfurter Bürgerinnen und Bürgern nicht nur der Sportsgeist geweckt wurde, sondern ihnen auch sehr viel an unserer Umwelt liegt. Nur gemeinsam können wir gegen den Klimawandel ankämpfen und jeder Stadtradelnde kann stolz auf seinen eigenen Beitrag zum Klimaschutz sein.“

Mit der Unterstützung des Forstamtes Erfurt-Willrode und des Vereins Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Thüringen e.V. wird auch dieses Jahr wieder eine geeignete Fläche für die Pflanzung gefunden. „Ich freue mich bereits jetzt wieder auf den Tag, an dem wir die jungen Bäume pflanzen. Es ist ein wunderbares Gefühl, aktiv etwas zum Erhalt unserer Wälder beitragen zu können“, so Horn. Über den Ort und den Termin zur Pflanzung der Bäume wird rechtzeitig informiert.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelQuarantäne verzögert Antragsbearbeitung
Nächster ArtikelAngermuseum zeigt Kunst im Deutschen Gartenbaumuseum