Synagogen und Jüdisches Viertel im spätmittelalterlichen Wien: Vortrag in der Alten Synagoge

Synagogen und Jüdisches Viertel im spätmittelalterlichen Wien: Vortrag in der Alten Synagoge



Am Mittwoch, dem 13. Februar 2019, hält Paul Mitchell um 19:30 Uhr in der Alten Synagoge im Rahmen der Sonderausstellung „Als Fels errichtet, um zu danken – Synagogenbau im Mittelalter” einen Vortrag über das Jüdische Viertel und die Synagogen im spätmittelalterlichen Wien.

Foto: Visualisierung des Wiener Judenviertels um 1380
Foto: © 7reasons

Mit bis zu 800 Menschen gehörte die Wiener Gemeinde zu den größten jüdischen Ansiedlungen nördlich der Alpen. Nach ihrer gewaltsamen Auflösung 1420 erinnerte nur noch der Name Judenplatz an sie. Erst die Freilegung der Reste der Synagoge auf dem Platz im Jahr 1995 rückte das Thema in dem Blickpunkt des stadtgeschichtlichen Interesses. Seitdem brachten zahlreiche Ausgrabungen und Bauuntersuchungen Infrastruktur und viele Häuser der Gemeinde zum Vorschein. Auch im Umland Wiens hat es wichtige Entdeckungen gegeben. Sowohl das Jüdische Museum als auch das Wien Museum nahmen das neue Material gern an und beauftragten Visualisierungen, die das Untergegangene wieder ins Gedächtnis rufen können.

Paul Mitchell studierte Geschichte in Manchester. Er arbeitete als Archäologe und Bauforscher in London, Freiburg im Breisgau und seit 1995 in Wien und Umgebung. Hier spielte er bereits während der Ausgrabungen am Judenplatz eine zentrale Rolle und gehört durch Bauuntersuchungen und Ausstellungsprojekte zu den aktivsten Forscher/-innen rund um dieses Thema.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Die Ausstellung ist noch bis 17. Februar 2019 zu sehen.

Der Eintritt zur Sonderausstellung ist im Eintritt in die Alte Synagoge inbegriffen (8 Euro, ermäßigt 5 Euro).



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de