Thüringer Kompetenz für Mitteldeutschlands Wasser

Zum 20. Mal haben sich am 5. März 2015 an der Fachhochschule Erfurt Vertreter von Wissenschaft und Wirtschaft getroffen, um Fragen der Trinkwasserversorgung in Mitteldeutschland zu erörtern. Begleitet von einer Fachausstellung mit Firmen der Versorgungswirtschaft und Bauindustrie, fand das 20. Thüringer Wasserkolloquium statt. Veranstalter waren wie zuvor die Landesgruppen Mitteldeutschland des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sowie die ThüringenWasser GmbH (ThüWa) der Stadtwerke Erfurt und die Fakultät Bauingenieurwesen und Konservierung/Restaurierung der FH Erfurt.

Organisator Prof. Dr.-Ing. Volker Spork (Wasserbau, Siedlungswasserwirtschaft und Hydromechanik) freute sich über den regen Zuspruch. Mit 37 Informationsständen hatte die bislang größte Zahl von Ausstellern nach Erfurt gefunden und auch der Technik-Hörsaal war mit rund 150 Gästen sehr gut gefüllt.

Inhaltlich befasst sich die Jubiläumsveranstaltung mit praxisnahen Fragestellungen der Wasserwirtschaft Mitteldeutschlands. Dabei wurden Themen zu Entwurfs- und Betriebsaufgaben, zur Wasserpreisbildung und zur Trinkwasserhygiene aus verschiedenen Perspektiven diskutiert und in entsprechenden Fachvorträgen erörtert. Dabei ging es u.a. um IT-Sicherheit in der Wasserversorgung, den Hochwasserschutz, die Kommunikationsstrategie zur Wasserqualität und um die Trinkwasserqualität selbst. An konkreten Fallbeispielen aus der Thüringer Fernwasserversorgung und der Fernwasserversorgung Südthüringen, der Trinkwasserversorgungssysteme von Jena und Umland, zur Optimierung des Pumpbetriebes oder zur Sanierung wasserwirtschaftlich historischer Bausubstanz wurden Technologien und Lösungsansätze für die Wasserwirtschaftler dargestellt.