blank

Die US-Amerikanerinnen Hillary Hurley-Reynolds und Kennedy Eschenberg werden in der kommenden Saison nicht mehr für Schwarz-Weiß Erfurt ans Netz gehen. Wie Teammanager Yves Wangemann mitteilte, wird die 32-jährige Hurley-Reynolds ihre Karriere beenden und als Trainerin an einem College in ihrem Heimatland arbeiten.

Auch die im Januar nachverpflichtete 24-jährige Eschenberg wird ihre sportliche Laufbahn vorerst ruhen lassen. „Beide Spielerinnen haben durch ihre außergewöhnliche Ausstrahlung und Leistung eine wichtige Grundlage für eine tolle Saison unserer Mannschaft gelegt. Wir wünschen ihnen alles Gute für ihre Zukunft“, so der Schwarz-Weiß-Manager. Trainer Konstantin Bitter verliert mit den beiden Abgängen zwei wichtige Stützen der abgelaufenen Saison: „Hillary hat uns mit ihrer Art und Persönlichkeit viel Positives gegeben. Mit Kennedy verlässt uns eine der wundervollsten Spielerinnen, die ich je trainiert habe. Ich bin beiden Spielerinnen für ihren Einsatz und ihre Leidenschaft für unsere Mannschaft sehr dankbar“, so der Schwarz-Weiß-Coach, der aber nach vorne blickt und für die Neubesetzung der Positionen für die neue Saison bald Vollzug melden möchte.StS; Fotos: Daniel Beck

Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt

Vorheriger ArtikelStadtrat billigt Vorentwurf des Bebauungsplans „Schulcampus Greifswalder Straße“
Nächster ArtikelKuratorenführung in der Ausstellung „Wer war Johann B.? Trommsdorff und der Aufbruch in die Moderne“