ein Raum mit Holzgestellen, Schaufenster und offener Tür zur Straße



Die Welt im Wandel – Innenstädte im Wandel. „Ob“ sich Erfurt daran beteiligen möchte ist keine Frage – dies wird zur Pflicht. Leerstände im Einzelhandel mehren sich in Folge des stetig zunehmenden Online-Handels und der Corona-Lockdown tut sein Übriges. „Wie“ die Lösung hierfür aussieht, weiß niemand zu sagen. Der F11 startet einen Versuch.

Foto: Pop-up-Store | F11
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

In den Monaten Juli und August hat der gelernte Tischler Bernd Ross den F11, den Raum für Gründer und Start-ups des Amtes für Wirtschaftsförderung, angemietet und bringt echtes Handwerk mit. So wird der Pop-up-Store F11 in dieser Zeit zum „Versuchsraum der Zukunft“. Ende August wird abgerechnet und sichtbar, ob die Laufkundschaft der Innenstadt neben Kleidung und Nahrung auch einen Blick für Handwerkliches hat.

Schlagworte wie Biegeholz, Formteile z. B. im Viertelkreisprofil, (besondere) Holzleisten für Innenausbau, Rund- oder Profilhandlauf, Holzkugel und Holzgitter für alle möglichen Gelegenheiten finden sich auf seiner Website Gemeinsam-mit-Holz.de. Lisenen und Ornamente in beeindruckender Vielfalt runden das Portfolio ab. Ein Teil davon findet sich in der Produkt-Ausstellung im F11 wieder – dies weniger als Ware zum Mitnehmen, als solche zum Betrachten und Kennenlernen. Eingekauft wird der Einfachheit halber online – mit dem Vorteil, dass die finanzielle Investition in der Region verbleibt.

Die zweite Mieterin in dieser Zeit ist Jennifer Kunze. Sie bietet T-Shirts aus nachhaltig produzierter Biobaumwolle an. Das Besondere an ihrer Ware sind die selbst kreierten, per Plotter hergestellten und selbst aufgebrachten Drucke. Das Blättern in ihren Shirts gleicht dem in einem Comic und eines der Motive spricht jeden an, der die Schwelle des Pop-up-Stores übertritt und in ihre T-Shirt-Welt eintaucht.

Und wie sollte es anders sein, entstanden auch in diesen Tagen interessante Synergien im magischen Raum F11. Der Gedankenaustausch in frequenzarmen Zeiten bot Potential für Neues. Dieses Mal sind es die Rundhölzer aus denen zwei Prototypen hervorgehen. Ob sie bis zum Weihnachtsgeschäft in versandfertige Form gebracht sind, kann vermutet werden.

„Die deutschlandweiten Ideen, den Einzelhandel zu retten, sind vielfältig – eine davon ist, an dieser Stelle das heimische Handwerk erlebbar zu machen. Dies auszuprobieren – dazu lädt unser Projekt ‚Pop-up-Store | F11‘ ein, so der Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung Wolfgang Jentz. „Die beiden Prototypen im Übrigen – zwei überrasch­ende Hingucker, die jeder haben möchte! Hier mein Aufruf an alle vorbeizuschauen und den Vorhang vor Ort zu lüften – Sie werden staunen.“

Das Team der Wirtschaftsförderung unterstützt den Aufruf des Erfurter Einzelhandels „Wer die Stadt liebt, kauft lokal!“, heißt: „Stehen Sie Ihrer Stadt bei – bleiben Sie Ihrer Stadt treu.“



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de