Wohnen in Thüringen

Bildrechte: Flickr The "Salzbrücke" (means something like "salt bridge") in the city of Schmalkalden, #Thuringia. Lars Gebauer CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Keine Frage: Erfurt gehört zu den schönsten Städten in Deutschland. Da sind wir Puffbohnen uns einig. Ob man am Ufer hinter der Krämerbrücke die Sonnenstrahlen bei einem Waffeleis vom Eiscafé Riva genießt, gemütlich Filme guckt im Klubkino am Hirschlachufer oder mit unseren Kickern von RWE gemeinsam jubelt oder weint – in Erfurt ist immer etwas los. Nichtsdestoweniger gibt es noch viele weitere Städte im “Grünen Herzen Deutschlands”, die wir hier nicht übersehen sollen: Denn auch dort lässt es sich wunderbar aushalten.

Unterschätzte Mittelstädte Thüringens

Hier liegen natürlich Städte wie Jena und Weimar auf der Hand, die wahrlich mit vielfältigen kulturellen Programmen, großen Parks, Einkaufsstraßen und vielem mehr überzeugen. Aber auch etwas kleinere Städtchen wie Schmalkalden oder Arnstadt können mithalten.

Die schöne Altstadt Schmalkaldens mit ihren vielen Fachwerkhäusern lädt zum Flanieren ein. Und wer glaubt, nur in den Großstädten würde sich das junge Volk tummeln – weit gefehlt! So zählt zum Beispiel die Hochschule in Schmalkalden rund 3.000 Studenten. Nicht zu vergessen: Die beste Nougat-Schokolade kommt aus Schmalkalden. Wer deren Geschichte auf den Grund gehen möchte, kann der Viba Nougatwelt einen Besuch abstatten und gleich ein paar leckere Nougatstangen naschen. Wer dann gar nicht mehr weg möchte: Zum Glück sind die Mietpreise für Wohnungen in Schmalkalden ziemlich niedrig. Aber nicht nur Schokoladen-Freunde könnten dauerhaft ihr Herz an das Städtchen verlieren, auch für Naturliebhaber hat der Süden Thüringens viel zu bieten, findet sich hier doch der Südwesthang des Thüringer Waldes, der mit zahlreichen Wanderrouten aufwarten kann.

Aber auch in Mittelthüringen gibt es manches hübsche Städtchen, in dem es sich länger zu verweilen lohnt. Arnstadt wurde im Jahr 704 urkundlich zum ersten Mal erwähnt und zählt damit zu den ältesten Städten Deutschlands außerhalb der römischen Siedlungsgebiete. Umso schöner, dass es dort auch noch eine so gut erhaltene Altstadt gibt. Wer hier wohnt, kann das Auto getrost stehen lassen, da alles fußläufig zu erreichen ist: von der traditionsreichen Bäckerei Nagel, die bereits seit 1910 nach alter, handwerklicher Tradition backt und für deren Brot so mancher Thüringer den Weg nach Arnstadt antritt, über den Marktplatz mit dem Bach-Denkmal, wo regelmäßig die Händler ihre Stände aufbauen bis zum Alteburgturm auf dem Berg Alteburg, von dem aus man eine schöne Aussicht über ganz Arnstadt genießen kann. All das kann man im beschaulichen Arnstadt problemlos bei einem gemütlichen Spaziergang zu erkunden.

Auch kulturell hat die Stadt einiges zu bieten. So kann man beim Bach-Festival die Originalschauplätze des Lebens und Wirkens der Familie Bach aufsuchen und an fünf Tagen – rund um den Geburtstag Johann Sebastian Bachs am 21. März – den Klängen seiner Kompositionen bei zahlreichen Konzerten lauschen. Und nicht nur Liebhaber der klassischen Musik kommen auf ihre Kosten, auch wird dieses Jahr wieder das Jazz-Weekend in Arnstadt veranstaltet.