blank

„Ach, die erste Liebe …..“ am 19.11., 20 Uhr, im Großen Haus, Karten ab sofort im Vorverkauf!

Sein Name steht für den Anfang des Endes der DDR: Wolf Biermann. Seine Musik, seine Texte waren nie Massenware, sondern trafen immer einen besonderen Geschmack. Einzigartig ist Biermanns Vortragskunst. Der Liedermacher war einst einer der schärfsten Kritiker der DDR-Diktatur weshalb 1965 gegen ihn ein totales Auftritts- und Publikationsverbot verhängt wurde. 1976 wurde Biermann aus der DDR ausgebürgert, was in Ost- wie Westdeutschland viele Proteste nach sich zog.
Früher als Solokünstler auf der Bühne, kommt Biermann nun für sein neues Programm „Ach, die erste Liebe…“ mit Verstärkung. Gemeinsam mit seiner Frau Pamela singt er laut Ankündigung der gleichnamigen CD die schönsten Lieder der Liebenden im Frieden und im Krieg. So finden sich im Programm sich berühmte Titel wie „Glückliche Liebe – Il n´y a pas d´amour heureux…“ von Louis Aragon – und dazu passend das romantische Chanson der Revolution in Paris „Le Temps des Cerises / Die Zeit der Kirschen“. (…)

„Biermann trägt das in seinem bekannten Stil vor, (…) hier kommt die ostdeutsche Tradition hervor, die Biermann klanglich eine Ausnahmestellung verleiht. Stimmlich ist der 76-Jährige bestens drauf. Was aber den Abend veredelt, ist das Mitwirken seiner Frau Pamela. Sie, die Autodidaktin, was das Singen anbelangt, gibt dem Abend Würze und Überraschungen. Wenn sie mit ihrer kräftigen, zwischen Alt und Mezzosopran angesiedelten Stimme singt, dann bekommen viele Lieder noch einmal eine ganz andere Färbung. Egal ob im Duett des Paares oder Solo, sie meistert die Aufgabe bravourös.“ Armin Bauer, Ludwigsburger Kreiszeitung

Einmalige Aufführung Di, 19. November 2013, 20 Uhr, Großes Haus

Weitere Informationen unter www.theater-erfurt.de
Tel. Kartenservice 0361-2233155 (tägl. 10 bis 18 Uhr)

Vorheriger ArtikelZukunftsatlas Deutschland: Erfurt als Aufsteiger
Nächster ArtikelWanderer zwischen den disziplinären Welten: Prof. Dr. Hartmut Rosa