Damit die Wahl nicht zur Qual wird…

Am 24. September haben wir sie wieder – die „Qual der Wahl“. Genauer gesagt der Bundestagswahl. Wen sollen wir wählen? Und warum? Wer wird diesmal die Nase vorn haben, wer könnte mit wem koalieren und was genau haben sich die Parteien auf ihre Fahnen geschrieben? Studierende der Universität Erfurt beschäftigen sich bereits seit Beginn des Sommersemesters im Studium-Fundamentale-Seminar „Die Qual der Bundestagswahl“ mit dem Thema. Was sie gemeinsam erarbeitet haben, wollen sie am Mittwoch, 14. Juni, der Öffentlichkeit auf einem Informationsbasar vorstellen und mit (potenziellen) Wählern ins Gespräch kommen – bei einer öffentlichen Veranstaltung im Kommunikations- und Informationszentrum der Universität Erfurt (KIZ), Nordhäuser Str. 63, zu der auch die hiesigen Direktkandidaten für den Bundestag eingeladen sind. Beginn ist um 13 Uhr, Ende gegen 17 Uhr.

„Geplant ist die Veranstaltung als eine Art Basar mit verschiedenen Ständen“, erläutert Prof. Dr. André Brodocz, der das Seminar leitet und an der Universität Erfurt die Professur für Politische Theorie innehat. Dass die Präsentation eine spannende und vor allem informative Sache wird, daran hat Brodocz keinen Zweifel: „Die Studierenden haben in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv verschiedene Politikfelder wie Umwelt, Innere Sicherheit, Altersversorgung, Arbeitsmarktpolitik, Migration und Industrie 4.0 analysiert. Dabei haben sie untersucht, welche Lösungsansätze die Parteien in Deutschland dazu präsentieren und mit welchen Strategien sie in die Bundestagswahl im September gehen. Darüber hinaus haben sie sich mit unterschiedlichen Aspekten der Wahl und des Wählens befasst – beispielsweise mit psychologischen Faktoren, rechtlichen Grundlagen, der Geschichte der Bundestagswahl oder der sozialstrukturellen Zusammensetzung des Bundestages. Die öffentliche Veranstaltung wird praktisch ein lebender ‚Wahlomat‘.“ Besucher können sich hier umfassend informieren und auch mit Direktkandidaten ins Gespräch kommen. „Eine perfekte Vorbereitung auf die Wahl – nicht nur für unsere Studierenden und Erstwähler. Im Gegenteil: Die Studierenden freuen sich ausdrücklich auf alle Erfurter Bürgerinnen und Bürger“, sagt André Brodocz und weist gleich noch auf einen Blog hin, den die Studierenden ebenfalls im Seminar erarbeitet haben. Unter projekte.uni-erfurt.de/wahl2017 sind hier die Arbeitsergebnisse der Studierenden zu finden und werden bis zur Bundestagswahl auch regelmäßig um weitere Beiträge ergänzt. Damit die Wahl 2017 für niemanden mehr eine „Qual“ sein muss …