ein Kunstwerk, das verschiedene Blätter von Pflanzen zeigt



Die große Themenausstellung der Kunsthalle Erfurt und des Erfurter Kunstvereins ist ab dem 4. Juli bis zum 3. Oktober in der Kunsthalle Erfurt zu sehen. Anlässlich der Buga 2021 werden über 90 Künstlerinnen und Künstler aus neun Ländern das Thema „Garten“ in den Fokus der Kunst stellen.

Grafik: Gerhard Mantz – Forever Ago Still 3.08.21
Grafik: © Gerhard Mantz

Der Erfurter Beigeordnete für Stadtentwicklung und Kultur, Dr. J. Tobias Knoblich, eröffnet die Ausstellung am 3. Juli um 18 Uhr. Neben der Begrüßung durch den Schirmherr Dr. Karamba Diaby, wird Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, der Direktor der Kunstmuseen Erfurt, in die Ausstellung einführen. Für die Eröffnung ist eine Anmeldung bis Freitag, den 2. Juli 12 Uhr, erforderlich (0361 6551651 oder per E-Mail kunstmuseen@erfurt.de).

Für drei Monate wird die Kunsthalle mit Werken weltbekannter Kunstschaffender wie Joseph Beuys, John Cage, Candida Höfer, Max Liebermann, Katrina Neiburga, Martin Parr belebt. Aber auch lokale wie regionale Künstlerinnen und Künstler werden zu sehen sein. Die Ausstellung steht unter Schirmherrschaft des bekennenden Kleingärtners und Mitglied des Deutschen Bundestages Dr. Karamba Diaby.

Unterteilt ist die Ausstellung in fünf Kapitel. Besuchende können auf einer Reise durch die Gartengeschichte von ursprünglichen Gärten im alten Ägypten über Klostergärten, höfische sowie bürgerliche Gartenkonzepte bis hin zu urbanen Phänomenen der unmittelbaren Gegenwart durch die Sonderschau wandern. Des Weiteren werden verschiedene Facetten des Gartens auch auf kulturhistorischer sowie gesellschaftspolitischer und ökologischer Ebene betrachtet.

Neben den Räumlichkeiten in der Kunsthalle Erfurt wird es auch drei Außenstandorte geben. So ist seit Ende Mai an der Predigerkirche ein mittelalterlicher Klostergarten zu sehen, der vom Konzeptkünstler Philipp Valenta im Rahmen der Ausstellung angelegt wurde. Im Gemeinschaftsgarten der Lagune Erfurt (Lokale Aktionsgruppe Urbanes Naturerleben e.V.) entsteht eine Freiluft-Ausstellung mit Fotografien von Joachim Neef. Als dritter „Blühstreifen“-Außenstandort, hält der Erfurter Dom das große Ölgemälde „Mariä Verkündigung in der Allegorie der Einhornjagd“ bereit. Die Hortus-conclusus-Darstellung stammt aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Bis zum 10. Oktober erhalten Interessierte in Kombination mit einer gültigen Zweitages- oder Dauerkarte der Buga 2021 ermäßigten Eintritt in alle städtischen Museen.

Gefördert wird die Ausstellung von der Staatskanzlei Thüringen, der Sparkassenstiftung Erfurt, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, dem Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, den Stadtwerken Erfurt sowie dem Hotel „Zumnorde“.

Führungen

donnerstags 18 Uhr
mittwochs Kunstpause 12 Uhr (15-minütige Besprechung eines Kunstwerks)

Termine für Führungen mit Kuratierenden und weitere Veranstaltungen finden Interessierte online auf der Internetseite der Kunsthalle.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelErfahrung für Erfurts Angriff | Schwarz-Weiß-Erfurt
Nächster ArtikelVier Wochen geänderte Verkehrsregelung in der Neuwerkstraße