Duale Karriere – Hochleistungssport und Studium

Foto (Roland Hahn): Prof. Volker Zerbe gratuliert Tatjana Hüfner zu ihrer hervorragenden Leistung in Sotschi und wünscht ihr für ihr Studium und weitere sportliche Karriere alles Gute.

An der Fachhochschule Erfurt wurde gestern Nachmittag die Silbermedaillengewinnerin im Rennrodeln der Damen von Sotschi 2014, Tatjana Hüfner, mit einer kleinen Feierstunde begrüßt.

 

Frau Hüfner ist seit März 2012 Studentin des Bachelorstudiengangs ‚Pädagogik der Kindheit‘ an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften. Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Volker Zerbe und Studiendekanin Prof. Dr. Heike Schulze begrüßten nun die Studentin und Spitzenathletin zum Semesterstart und beglückwünschten sie zu ihrer hervorragenden Leistung. Nachdem sie schon 2010 in Vancouver in ihrer Sportdisziplin Olympia-Gold gewonnen hatte, sind die Fachhochschule Erfurt und die Fakultät stolz auf ihre Studentin, die aus Sotschi mit Silber heimkehrte.

 

 

 

Dass Tatjana Hüfner Hochleistungssport und Studium optimal miteinander vereinbaren kann, wird ihr insbesondere durch die flexiblen und individuellen Vereinbarungen zwischen ihrem Sportclub und der Fachrichtung ermöglicht. In ihrem Teilzeitstudium hat sie in den Wintersemestern keine Anwesenheitspflicht an der Hochschule, kann sich somit auf Training und Wettkämpfe konzentrieren. Dafür muss Frau Hüfner in den Sommersemestern nicht nur das reguläre Studienpensum absolvieren, sondern auch den Stoff des Wintersemesters in Selbststudium, Einzelstunden oder durch den Besuch passender Lehrangebote anderer Studiengänge ihrer Fakultät nachholen.

 

 

 

Frau Prof. Schulze und Herr Prof. Zerbe wünschten Tatjana Hüfner bei ihrem weiteren Studium gutes Gelingen und natürlich viel Glück und Erfolg im Eiskanal.

Was meinen Sie dazu?