„Krisen überstehen wir am besten gemeinsam!“



Mehr als 75 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft steht die historische-politische Bildungsarbeit zur Auseinandersetzung mit den Tätern und zur Erinnerung an die Opfer vor einer mehrfachen Herausforderung.

Einerseits nehmen Verharmlosung und Instrumentalisierung der NS-Zeit zu, wie zuletzt mit dem Tragen des gelben Sterns durch „Querdenker“-Demonstrierende. Andererseits rückt das Geschehen vor 1945 für jede neue Generation weiter in die Vergangenheit, damals lebende Familienangehörige können nicht mehr befragt werden. Besonders schwer wiegt das Ende der direkten Zeitzeugenschaft bei den Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung: der Menschen, die Zwangsarbeit, das Ghetto und die Konzentrations- und Vernichtungslager überlebten und darüber aus eigener Erfahrung berichten können. Zudem stellen sich die Fragen nach einer zukunftsfähigen Erinnerungskultur an den Nationalsozialismus in der (post-)migrantischen Gesellschaft neu und anders.

Als außerschulischer Lernort stellt sich der Erinnerungsort Topf & Söhne diesen Herausforderungen und ist damit in Thüringen und weit darüber hinaus erfolgreich: Über 3.000 Führungen und Seminare haben in den zehn Jahren seit der Eröffnung stattgefunden.

Zu den vielfältigen, innovativen und inklusiven Angeboten des Erinnerungsortes Topf & Söhne zählen:

  • die Begegnung mit Überlebenden in didaktisch aufbereiteten Video-Interviews,
  • Angebote zum forschenden Lernen und eigenständiger Quellenerkundung in der Dauerausstellung „Techniker der ‚Endlösung’“,
  • Führungen in Leichter Sprache durch die Dauer- und die Sonderausstellungen sowie Workshops für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung,
  • das digitale Seminarangebot zur Dauer- und Sonderausstellungen,
  • Bildungsgebote zur jüdischen Geschichte und zum jüdischen Leben heute,
  • Bildungsangebote für Menschen mit Wurzeln in Herkunftsgesellschaften außerhalb Europas sowie
  • Programme im Rahmen der Ausbildung am Bildungszentrum der Thüringer Polizei und andere berufsethische Angebote.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelErfurter Töpfermarkt in der historischen Innenstadt
Nächster ArtikelErgebnisse des Verkehrsversuchs in der Talstraße liegen vor