Geänderte Öffnungszeiten der Alten Synagoge während des Ausstellungsaufbaus



Am Freitag, dem 22. November, stellt Christoph Blankenburg seinen Film „Rennsteig Flimmern 2“ vor und verbindet diese Präsentation mit einer Performance. Einlass ab 18 Uhr, Beginn ab 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, dem 24. November, findet 11:45 Uhr mit dem Fotografen Marcus Glahn eine Künstlerführung durch seine Ausstellung „Was soll man?“ statt.

Der experimentelle Wanderfilm „Rennsteig Flimmern 2“ von Christoph Blankenburg setzt sich mit regionaler Identität und dem Begriff Heimat auseinander. Er erkundet die kulturelle Verortung des Rennsteigs und stellt den Wald und seine Stereotypen in den Fokus. Der Film eröffnet einen kulturellen Zugang zum ländlichen Raum des Thüringer Waldes und lädt nicht zuletzt auch zum Abwandern des 170 km langen Kammweges ein: „Gut Runst!“. Zur intensiven und explorativen Erforschung und Erweiterung der Filminhalte findet in der Kunsthalle Erfurt eine experimentelle Performance statt, die den Wald in seiner olfaktorischen Art erlebbar macht.

Marcus Glahn begibt sich in seiner dokumentarisch-essayistischen Fotoserie „Was soll man?“ auf die Spuren der deutschen Minderheit im ländlichen Raum Siebenbürgens und untersucht, was von der Tradition und Kultur der Siebenbürger Sachsen geblieben ist. In atmosphärischen Portraits und Landschaftsaufnahmen spiegeln sich seine Begegnungen mit diesen Menschen und ihrem persönlichen Umfeld wider.

Die Ausstellung (15.11.2019 – 26.01.2020) ist ein Kooperationsprojekt von der Kunsthalle Erfurt mit dem Erfurter Kunstverein und wurde gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und die Sparkasse Mittelthüringen.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de