Ein kleines Kind lehnt sich an eine Schulter



In Deutschland findet die Weltstillwoche seit 1991 traditionell in der 40. Kalenderwoche eines Jahres statt und symbolisiert dadurch die Dauer einer normalen Schwangerschaft. Die Stadtverwaltung und das Helios Klinikum Erfurt nehmen dies zum Anlass, um auf Still- und Wickelmöglichkeiten in der Landeshauptstadt sowie sonstige Unterstützungsangebote rund um das Thema hinzuweisen.

Foto: © soloway/123RF

Wenn ein Baby Hunger hat, dann hat es Hunger und Hunger lässt sich „stillen“. Muttermilch bietet dem Baby genau das, was es in seinen ersten Lebensmonaten benötigt: gesunde Nährstoffe, körperliche Nähe, Zuwendung sowie Unterstützung für sein Immunsystem und seine Entwicklung. Stillen fördert somit nicht nur die physische Gesundheit des Kindes, sondern verstärkt auch die emotionale Bindung zwischen Mutter und Baby.

Unter dem diesjährigen Motto „Stillen. Unser gemeinsamer Weg“ steht das Miteinander beim Stillen im Mittelpunkt. In der Öffentlichkeit bedarf es stillfreundlicher Orte, an denen sich Mutter und Kind während dieses intimen Moments sicher und wohl fühlen.

Damit das Stillen von Anfang an gut gelingt, werden junge Mütter z.B. auf der Geburtsstation sowie der neonatologischen Station des Helios Klinikums Erfurt sicher vorbereitet. „Im Helios Klinikum gibt es spezialisierte Mitarbeiter, die über die entsprechenden Kenntnisse und Fähigkeiten zum Stillen verfügen. Allen jungen Müttern wird ermöglicht, unmittelbar ab Geburt einen ununterbrochenen Hautkontakt mit ihrem Baby zu haben, um nach der Entbindung umgehend stillen zu können. Im Normalfall müssen den Neugeborenen dann keine anderen Flüssigkeiten oder Nahrungen angeboten werden“, erklärt Dr. med. Gert Naumann, Chefarzt der Geburtsstation im Helios Klinikum. Auch nach der Entlassung von Mutter und Kind bleibt die Frauenklinik ein kompetenter Ansprechpartner.

In der Landeshauptstadt gibt es darüber hinaus weitere Institutionen und Fachkräfte, die Mutter und Kind in der Stillzeit begleiten. Die Mütterberatung im Gesundheitsamt, der Willkommensbesuchsdienst des Jugendamtes, (Familien-)Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Stillberaterinnen, ebenso Ärztinnen und Ärzte helfen Frauen mit kompetenter Beratung durch die Stillzeit. Sie weisen zudem auf Stillmöglichkeiten wie z.B. im Rathaus, im FamilienZentrum am Anger und in der Schwangerschaftsberatungsstelle donum vitae hin.

In Erfurt gibt es viel zu entdecken. Damit Ausflüge von Familien mit Babys auch weiterhin gut gelingen, bittet die Stadtverwaltung lokale Akteure wie Geschäfte, Cafés und öffentliche Einrichtungen, weitere stillfreundliche Orte einzurichten bzw. bereits vorhandene mitzuteilen.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelBürgerversammlung zur Entwicklung des Quartiers Hirnzigenpark
Nächster ArtikelUmleitung auf der Bus-Linie 51 aufgrund von Bauarbeiten