zwei Männer stehen vor einer mit Graffiti gestalteten Wand in einem Tunnel


Damit das Kunstwerk und auch die frisch gestrichenen Wände lange schön bleiben, wurde ein spezieller Graffitischutz aufgebracht. Er lässt das Mauerwerk weiter atmen und sorgt gleichzeitig dafür, dass Chemikalien nicht eindringen können. „Wenn ein Tag auf der Wand ist, wird er mit Wasser eingesprüht und mit Schwamm oder Bürste abgewaschen. Am einfachsten ist es mit einem Hochdruckreiniger“, erläutert Spezialist Bernd Tank, der unter anderem auch die Bahnhofsarkaden von Schmierereien befreit und anschließend präventiv behandelt hat. Bis zu 20 Reinigungszyklen sind möglich. Somit ist ein langfristiger Schutz gewährleistet.

Die Zusammenarbeit von KPR und Tiefbau- und Verkehrsamt soll fortgeführt werden. „Unser Ziel ist es, alle in Erfurt befindlichen Fußgängerunterführungen zu reinigen, heller und sicherer zu machen“, kündigt Andreas Horn, Beigeordneter für Sicherheit und Umwelt, an. „Damit wollen wir Angsträume minimieren oder beseitigen und das subjektive Sicherheitsempfinden an diesen oft düsteren und beschmierten Orten erhöhen.“



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelLesung und Gespräch zu Schätzen aus dem Kinderbucharchiv
Nächster ArtikelVollsperrung durch Arbeiten am Gasversorgungsnetz an der Breitscheidstraße