C. Klinkenberg / pixelio.de

In den meisten Kleiderschränken ist mindestens eine Jeans vorhanden – sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Doch nicht immer sitzt die Jeans so, wie sie sollte: Sie kneift, ist zu lang oder zu weit. Trotz besserem Wissen fällt das Aussortieren schwer. Doch es gibt Möglichkeiten, dem liebgewonnen Kleidungsstück zu neuem Glanz zu verhelfen. Dafür empfiehlt sich der Besuch eines Nähcafés.

Kleine Änderungen, große Wirkung

Manche Jeans-Probleme können relativ einfach behoben werden. Ist die Jeans zu lang, ist umkrempeln keine elegante Lösung. Besser ist es, die Jeans so kürzen zu lassen, dass der Originalsaum erhalten bleibt. Wie das geht, lässt sich im Jeans-Workshop im Nähcafé „Needle & Pins” erlernen. Nach etwa einer Stunde beherrscht man die Technik, um seine Jeans selbst kürzen zu können.

Das „Needle & Pins” bietet aber nicht nur einen Jeans-Workshop, sondern auch Nähkurse, in denen der grundsätzliche Umgang mit Nadel, Faden und Nähmaschine erlernt werden kann. Daneben erhält man Unterstützung für eigene Nähprojekte. Ebenso bieten das „Attena Modeatelier” und der „Stoffliebe – Stoffladen” in regelmäßigen Abständen Kurse an, in denen unter professioneller Anleitung eigene Projekte verwirklicht werden können.

Bereits nach wenigen Stunden kennt man die nötigen Handgriffe und kann nicht nur Hosen kürzen, sondern auch klemmende Reißverschlüsse austauschen und Applikationen aufnähen. Das Annähen von Pailletten, Nieten oder Perlen ist eine Methode, um einer alten Jeans einen neuen Look zu verpassen.

Ideen, wenn gar nichts mehr geht

Lässt sich die Jeans mit solchen Maßnahmen nicht retten, muss sie dennoch nicht gleich in die Kleidertonne wandern. Mit der Unterstützung in den Erfurter Nähcafés kann auch aus einer völlig unbrauchbaren Jeans noch etwas Tolles entstehen. Dadurch wird der alte Stoff sinnvoll genutzt und im Kleiderschrank wird Platz geschaffen für neue Modelle. Der Stoff lässt sich beispielsweise nutzen, um daraus Kissenbezüge, Kuscheltiere, eine Handtasche, ein Mäppchen oder einen Rock herzustellen. Gilt es mehrere untragbare Jeans zu verwerten, können sogar Tischdecken und kleine Teppiche hergestellt werden.

262 // 365 - Sewing // Nähen

Bildrechte: Flickr 262 // 365 – Sewing // Nähen Frank Lindecke CC BY-ND 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten