blank

Wir haben einen neuen Cheftrainer: Konstantin Bitter. Der 31-jährige Deutsch-Schweizer kommt vom frisch gekürten Deutschen Meister Dresdner SC, wo er in den letzten beiden Jahren als Co-Trainer arbeitete, nach Erfurt.

Seine ersten Sporen verdiente er sich als Nachwuchstrainer bei Volero Zürich (2011-2013), als Co-Trainer bei Sm’Aesch Pfeffingen (2014/15) sowie beim Schweizer Jugend-Nationalteam. 2015 wechselte er in die 1. Bundesliga. Nach vier Jahren als Co-Trainer bei den Roten Raben Vilsbiburg (2015 -2019) verschlug es ihn an die Elbe, um „weitere Erfahrungen bei einem Spitzenverein zu sammeln“, wie Konstantin Bitter seinen Werdegang skizzierte. Außerdem war er von 2018 – 2020 auch Co-Trainer der deutschen U19- und U23-Nationalmannschaften.

Jetzt, nach vielen Jahren in der zweiten Reihe, sieht er sich gewappnet, seine erste Station als verantwortlicher Trainer in der 1. Bundesliga zu übernehmen. „Mir war klar, dass wenn sich die Möglichkeit ergibt, eine Mannschaft in einem Verein zu übernehmen, der in meine Philosophie passt, ich die Aufgabe gerne übernehme.“ Nachhaltig arbeiten, sich von Jahr zu Jahr kontinuierlich entwickeln, das vorhandene Potenzial möglichst voll ausschöpfen und den Volleyball in Erfurt voranbringen, sind die Ziele des neuen SWE-Cheftrainers, aus dem der Tatendrang förmlich nur so heraussprudelt. „Ich weiß, dass die finanziellen Mittel im Vergleich zu anderen Vereinen eher eingeschränkt sind, doch es geht nicht nur um Geld, wenn man Erfolg generieren will. Man muss für seinen Ort das Beste aus den vorhandenen Möglichkeiten machen“ sieht Konstantin Bitter das Potenzial in den letzten Jahren nicht völlig ausgeschöpft.

Die neue Geschäftsführung Recknagel/Wangemann sieht in der Verpflichtung des Trainers den richtigen Mann beim Erfurter Volleyball-Bundesligisten. „Wir freuen uns sehr, dass wir Konstantin für eine langfristig angelegte Zusammenarbeit in Erfurt begeistern konnten. Er ist ein Trainer mit langjährigen Erfahrungen in der 1.Bundesliga und in verschiedenen anderen Volleyballligen Europas. Für uns war es sehr wichtig einen Trainer zu finden, der bereit ist, mit jungen Spielerinnen zu arbeiten und sie sportlich für die 1. Bundesliga zu entwickeln sowie darüber hinaus die Nachwuchsarbeit in unserem SWE Volley-Team im Blick hat. Konstantin ist ein sehr fokussierter, leidenschaftlicher Trainer, der durch seine Ausstrahlung sowie kommunikative Art des Umgangs mit den Spielerinnen, seiner Philosophie vom Volleyball und der damit verbundenen professionellen Arbeitsweise den sportlichen Erfolg nach Erfurt bringen möchte.“ StS

Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt

Vorheriger ArtikelGeflügelpest: Beobachtungsgebiet um Schmira wird teilweise aufgehoben
Nächster ArtikelCorona-Wochenrückblick: „Erfurt und die Pandemie“ | 30.04.2021