Tüten schleppen und Nobelkarossen bestaunen

Im Einkaufscenter sind zum Thema “125! Jahre Erfinder des Automobils” neun Mercedes-Modelle ausgestellt, die die Geschichte des Automobils von den Anfängen bis heute darstellen. Der Benz Patent Motorwagen von 1886 markiert den Anfang. Mit dem Mercedes-Benz SL 500 aus der “Blue Efficiency”-Reihe ist der Hersteller in der modernen Zeit angekommen. Dazwischen liegt der Mercedes 35 PS aus dem Jahr 1907. Das auf den ersten Blick filigran und bei näherer Betrachtung wuchtig wirkende Fahrzeug mit Holzspeichenrädern  war das erste mit dem Namen “Mercedes”. Benannt wurde das Automobil nach der damals elfjährigen Tochter des Autohändlers Emil Jellinek, für den Konstrukteur Wilhelm Maybach den 35 PS entwickelte.

In der Nähe des Haupteingangs zieht ein nie in Serie gegangener  Mercedes-Benz C 111-II von 1970 in metallischem orange die Blicke auf sich. Der schnittige Sportwagen mit Flügeltüren wurde 1969 auf der IAA präsentiert. Seine 350 PS bringen ihn auf 300 Stundenkilomter.

In der S-Klasse bringt Mercedes ab 1980 das erste deutsche Auto mit einem Airbag auf den Markt: “Ein pyrotechnischer Treibsatz, dessen Prinzip auch bei Feuerwerkskörpern oder Feststoffraketen zum Einsatz kommt, sorgt beim Airbag dafür, dass das zur Füllung erforderliche Gas in Sekundenbruchteilen erzeugt wird”, heißt es auf der Informationstafel neben dem 560 SEL. Das habe dazu geführt, dass den Behörden der Zündmechanismus des Airbags nicht geheuer gewesen sei und die an der Entwicklung des Airbags beteiligten Personen einen speziellen Sprengmeisterkurs zu absolvieren hatten.

Ein eleganter antikweißer 300 SE mit Heckflosse aus dem Jahr 1961 weist für die damalige Zeit innovative Sicherheitsmerkmale auf: Der Wagen hat eine Knautschzone sowie Keilzapfen-Türschlösser, die ein Aufspringen oder Verklemmen der Türen bei einem Unfall verhindern. Der Innenraum ist so gestaltet, dass die Verletzungsgefahr im Falle eines Unfalls reduziert ist. Die komfortable Limousine wurde bis 1965 gebaut.

Die Ausstellung war bereits seit Februar in Magdeburg und Dresden zu sehen. Nach Erfurt werden die Fahrzeuge in Kassel ausgestellt. Im November endet die Ausstellung in Köln.