Umrisse eines marxistischen Feminismus

Dr. Tove Soiland hält Vortrag zur Ringvorlesung von Fachhochschule und Universität Erfurt

Um „Umrisse eines marxistischen Feminismus“ geht es im nächsten Vortrag der gemeinsamen Ringvorlesung von Fachhochschule und Universität Erfurt am kommenden Dienstag, 10. Juli. Referentin ist die Politikwissenschaftlerin Dr. Tove Soiland, deren ursprünglich für den 5. Juni vorgesehener Vortrag damit nachgeholt wird. Beginn ist um 18 Uhr im Rathausfestsaal, der Eintritt ist frei.

Was würde Karl Marx heute tun, um die politische Ökonomie unserer Gegenwart zu erforschen? Er würde sich – wie er dies einst für die Fabriken getan hat – die Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern, Tageshorten und der ambulanten Altenpflege ansehen und bald verstehen, was hier entstanden ist: Ein neues, vorwiegend weibliches Care-Proletariat. Der Vortrag von Tove Soiland erörtert auf einer theoretischen Ebene, wie mit und gegen Marx ein feministisch gewendeter Marxismus für das 21. Jahrhundert gefunden werden kann.

Die Referentin ist Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten für die Bereiche Psychoanalyse und Marxismus. In zahlreichen Publikationen und in ihrer Vortragstätigkeit widmet sie sich den beiden Themenschwerpunkten „Feministische Zugänge zum Marxismus“ und „Feminismus und französische Psychoanalyse“.

Mit dieser Veranstaltung endet die Ringvorlesung im Sommersemester 2018. Aber auch im Wintersemester werden Fachhochschule und Universität Erfurt die beliebte Reihe wieder anbieten. Dann geht es um das Thema „Homogenität oder Vielfalt – in welcher Welt wollen wir leben?“. Die Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung unter: www.uni-erfurt.de/ringvorlesungen.

Was meinen Sie dazu?