Ein „Staycation“ oder „Holistay“ bezeichnet eine Zeit, in dem man seinen Urlaub zu Hause verbringt. Der Begriff bezieht sich aber zunehmend auf den Inlandstourismus: einen Urlaub im eigenen Land im Gegensatz zu einer Reise ins Ausland. „Staycations“ sind genau das: Man bleibt an seinem Wohnort, erkundet aber die versteckten Schätze, die er zu bieten hat.

Wie ein richtiger Urlaub, nur ohne die vielen Geldausgaben und die Planung. Man muss sich also keine Gedanken darüber machen, wie man Shampoo und Lotion in die Flaschen für die Flughafensicherheit bekommt, sondern kann sich stattdessen Gedanken darüber machen, an welchen ungewöhnlichen Aktivitäten man teilnehmen kann. Viele Faktoren sorgen für eine steigende Beliebtheit, wobei der Kostenfaktor sicherlich an erster Stelle steht. Urlaube zuhause sind außerdem eine hervorragende Möglichkeit, sich zu entspannen, mal Zeit für sich zu nehmen. Ein Urlaub ist in der Tat eine Ausrede, um aus dem wirklichen Leben auszusteigen und sich zu erholen. Es ist eine gute Gelegenheit, ein neues Hobby zu entdecken oder ein bereits bestehendes zu vertiefen, wie z.B. Zeichnen, Gitarre spielen oder auch nur einen Roman lesen. Aber auch Online-Wetten abzuschließen sorgen für Adrenalin und Nervenkitzel. Und wer weiß, vielleicht hat man sogar Glück und gewinnt in seinem Urlaub noch etwas extra Cash.

Manchmal lohnt es sich auch ein paar Tage im Hotel zu verbringen, um sich von der Realität und den sozialen Medien abzulenken und die Gedanken zu ordnen. Zu den üblichen Aktivitäten eines Urlaubs im eigenen Land gehören die Nutzung eines Pools im Garten, Yoga, Besuche von örtlichen Parks und Museen sowie die Teilnahme an örtlichen Festivals und Vergnügungsparks. Manche Urlauber halten sich auch gerne an eine Reihe von Regeln, wie z.B. die Festlegung eines Anfangs- und Enddatums, die Planung im Voraus und die Vermeidung von Routine, mit dem Ziel, das Gefühl eines traditionellen Urlaubs zu vermitteln. Wünscht man einen Tapetenwechsel im eigenen Lande, dann ist ein Ausflug nach Bayern empfehlenswert, denn dieses Bundesland hat so viel zu bieten und für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Von den wolkenverhangenen Alpen bis zur fruchtbaren Donauebene ist Bayern ein Ort, der hält, was die Klischees versprechen. Märchenhafte Schlösser ragen durch dunkle Wälder, Kuhglocken bimmeln auf blühenden Wiesen, das Klirren von schäumenden Bierkrügen auf Holzbänken, und mittelalterliche Städte mit Stadtmauern gehen ihrem zeitlosen Treiben nach. Doch das vielfältige Bayern bietet viel mehr als nur Schokoladenidylle. Lernen Sie in Ingolstadt die hochmoderne bayerische Automobilindustrie kennen, entdecken Sie in Nürnberg und Berchtesgaden die Vergangenheit, probieren Sie in Würzburg Weine von Weltrang, begeben Sie sich in Bayreuth auf die Spuren Wagners oder besuchen Sie die zahlreichen Kinderattraktionen im ganzen Land. Reiseziele werden oft als Orte beschrieben, die für jeden etwas zu bieten haben, aber im Falle Bayerns ist das keine Übertreibung. Und was auch immer Sie in Deutschlands Südosten unternehmen, jede Gelegenheit ist von jener unübersetzbaren Gemütlichkeit durchdrungen, die das Erkunden der Region zu einem unbeschwerten Erlebnis macht.

Quelle: Pixabay.com

Kaum eine andere Stadt in Mitteleuropa kann mit einer mehr als 2.000-jährigen Geschichte aufwarten als Regensburg, die über 1.500 denkmalgeschützte Gebäude verfügt, von denen 984 das UNESCO-Welterbe „Altstadt mit Stadtamhof“ bilden. Die Steinerne Brücke, der Dom und der Krauterermarkt mit der Stiftskirche St. Johann, das Domschatzmuseum, das Patrizierhaus und die historische Adler-Apotheke zählen zu den bedeutendsten Baudenkmälern Regensburgs, sind aber nur ein kleiner Ausschnitt aus der Vielzahl der herausragenden Sehenswürdigkeiten. So vielfältig wie die Schätze der Altstadt ist auch die Regensburger Kulturszene. Die Domspatzen zum Beispiel sind einer der ältesten Knabenchöre der Welt. Und in den engen Gassen der Altstadt laden unzählige Restaurants, Bars und Kneipen zum Verweilen ein. Regensburg ist außerdem eine der wenigen Städte, die neben ihrem architektonischen Erbe auch ein modernes Einkaufserlebnis bieten. Im Händlmaier-Laden kann man zum Beispiel den berühmten süßen Senf der Marke kaufen. Mit Fug und Recht wird behauptet, dass dieser der beste Senf der Welt ist – zumindest, wenn man die Fans dieser traditionellen Familienmarke fragt.

Der Nationalpark „Bayerischer Wald“ liegt ganz in der Nähe der Stadt und bietet eine Vielzahl von Aktivitäten – vor allem Sport – für aktive Menschen. Dieser Nationalpark ist der erste und älteste international anerkannte Nationalpark in Deutschland und erstreckt sich auf einer Fläche von 243 Quadratkilometern rund um die Berge des Bayerischen Waldes Falkenstein, Rachel und Lusen und bildet zusammen mit dem benachbarten Nationalpark Sumava in der Tschechischen Republik das größte Waldschutzgebiet Mitteleuropas. Dem willkommenen Gast wird eine breite Palette von Möglichkeiten geboten, diesen Wald in seiner einzigartigen Form zu erkunden, die spannenden Prozesse bei der Entstehung einer neuen Wildnis mitten in Europa zu erleben. Die besondere Schönheit des Nationalparks wird durch über 300 km hervorragend markierte Wanderwege erschlossen. Hinzu kommen mehr als 200 km Radwege, 170 km Loipen in den Randgebieten des Nationalparks und rund 100 km geräumte Winterwanderwege.

Staycation ist ein zunehmender Trend, weil es eine einfache Möglichkeit ist, eine Pause zu machen, ohne zu weit zu reisen. Es ist eine wunderbare Art, einen angenehmen Urlaub zu verbringen und gleichzeitig den eigenen Geldbeutel und die Umwelt zu schonen. Wenn man in der Nähe des Hauses bleibt, spart man sich die Kosten für Unterkunft (15% der Mittel eines durchschnittlichen Haushalts im Urlaub) und Transport. Es gibt keine stressigen Tage, man macht das, worauf man Lust hat, und man hat es nicht eilig, von einer Aktivität zur nächsten zu gehen, nur um ständig beschäftigt zu sein. Aufgrund des Zeitdrucks, unter dem die Menschen stehen, werden spontane Aufenthalte in der eigenen Stadt mit Freizeitaufenthalten immer beliebter.

Vorheriger ArtikelMüll „vergessen“ ist keine Lösung
Nächster ArtikelLena Liegert geht ins zweite Jahr