Vorteile von Bitcoin – das spricht für die digitale Währung

Der Boom um die digitalen Währungen ist zwar schon seit langer Zeit abgeflaut, doch ein Interesse an Kryptowährungen besteht nach wie vor. Einige Experten sind sogar der Ansicht, dass es zu einem erneuten Boom kommen wird. Diesbezüglich ist vor allem die Mutter aller digitalen Währungen interessant. Der Bitcoin erfreut sich inzwischen einer hohen Akzeptanz. Das könnte auf kurz oder lang zu einem erneuten Boom führen. Zumal es außer Frage steht, dass die digitale Währung einige Vorteile mit sich bringt. Welche das sind, möchten wir Ihnen zeigen.

Hohe Gewinne innerhalb von kürzester Zeit

Einer der größten Vorteile des Bitcoin ist unumstritten das hohe Gewinnpotential. Die hohe Volatilität der Kurse ermöglicht es, innerhalb von kürzester Zeit hohe Gewinne einzufahren. Auf der anderen Seite sind aber auch hohe Verluste im selben Zeitrahmen möglich. Es ist daher sinnvoll, immer einen Blick auf die aktuellen Bitcoin Kurse zu werfen, um die Kursentwicklung im Blick zu behalten. Es gilt nämlich schnell zu reagieren, um den richtigen Zeitpunkt zum Kaufen und Verkaufen abzupassen. Fakt ist, dass der Bitcoin schnellere Gewinne als Anlagen wie Aktien bringen können, dafür aber auch ein gewisses Risiko haben.

Hohe Akzeptanz

Wie zuvor erwähnt, ist die Akzeptanz des Bitcoin weltweit gut. Es gibt zwar einige Länder, wo der Bitcoin nach wie vor verboten ist, in den meisten ist die digitale Währung jedoch (weitgehend) legal. Generell ist die Akzeptanz in den letzten Jahren immer höher geworden. Unter anderem in Japan ist das Bezahlen mit Bitcoin schon relativ üblich. Und auch in Deutschland gibt es Orte, wo vor Ort mit Bitcoin bezahlt werden kann. Online ist das ohnehin schon lange der Fall. Auch das Kaufen von Bitcoin ist unkompliziert. Allerdings ist aufgrund von gesetzlichen Regelungen und Sicherheitsgründen fast immer eine vorherige Verifizierung notwendig. 

Leicht und sicher aufzubewahren

Wer Bitcoin als Anlage nutzt, sollte mit der Aufbewahrung keine Probleme haben. Im Vergleich zu anderen Wertgegenständen wie beispielsweise Edelsteinen, ist eine sichere Aufbewahrung relativ unkompliziert und ohne Mehrkosten möglich. Lediglich das Risiko durch Hackerangriffe sollte nicht unterschätzt werden. Immer wieder kommt es zum Diebstahl ganzer Wallets. Oft hängt das jedoch damit zusammen, dass keine hinreichenden Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden. Oft reicht bereits eine Zwei-Faktor-Authentifizierung aus, um nicht das Opfer von Kriminellen zu werden. Solche Authentifizierungen gibt es inzwischen bei fast allen Anbietern für Bitcoin Wallets und Anleger sollten sie unbedingt nutzen.

Unabhängig von Banken

Nicht alle digitalen Währungen sind unabhängig von Banken. Ripple setzt sogar auf eine enge Kooperation mit ihnen. Beim Bitcoin ist das jedoch definitiv der Fall. Die Währung wird komplett dezentral organisiert. Die Funktion des gesamten Systems ist im Sourcecode festgeschrieben. Änderungen sind daher nur dann möglich, wenn sie weltweit übernommen werden würden. Somit ist kein Vertrauen in eine Bank notwendig. Für viele Anleger ist das ein entscheidender Punkt, wenn es um eine Investition in Bitcoin geht. Da die Menge an Bitcoin zudem bereits feststeht und der größte Teil der digitalen Währung geschürft wurde, ist eine Inflation beim Bitcoin so gut wie ausgeschlossen. Das ist einer der größten Vorteile gegenüber herkömmlichen Währungen.