historische Aufnahme eines Blumensamenlagers, einem großen Raum mit verschiedenen Regalen und Fächern



Der Benary-Speicher in der Brühler Straße 37 zeigt ab dem 16. Juli gleich zwei Sonderausstellungen, die anlässlich der Bundesgartenschau in Erfurt eröffnet werden.

Foto: Blumensamenlager der Firma Benary um 1890
Foto: © Archiv Benary

Die Ausstellung „Die Söhne des Löwen – Die Familie Benary und die Samenzucht in Erfurt“ zeigt die Geschichte des Familienunternehmens, das 1843 in Erfurt durch Ernst Benary gegründet wurde und sich sehr bald zu einem florierenden Gartenbaubetrieb entwickelte. Das Unternehmen Benary fungierte nicht nur als Samenproduzent und Samenhändler, sondern beschäftigte sich vor allem mit der Samenzucht. Bis Anfang der 1950er Jahre war die Geschichte der Firma Benary eng mit Erfurt verbunden. Nach der Enteignung des Erfurter Betriebsgeländes wurde das nach dem 2. Weltkrieg gegründete Tochterunternehmen in Hannoversch Münden zum Hauptstandort des weltweit agierenden Unternehmens. Ein Stück der Geschichte der Firma Benary lässt sich direkt am Ausstellungsort erleben: Der Benary- Speicher entstand 1879 auf dem Firmengelände als Samenspeicher. Noch heute sind zahlreiche Spuren der ursprünglichen Nutzung sichtbar.

Die Ausstellung „Naturdrucke in Erfurt“ legt den Fokus auf eine besondere Drucktechnik: den Naturdruck. Die Tradition des Naturdrucks in Erfurt begann 1733 mit dem Erscheinen des Buches „Botanica in originali, in dem der Arzt und Botaniker Johann Hieronymus Kniphof Heil-und Gemüsepflanzen direkt abdruckte und damit eine gute Möglichkeit der Identifikation der Pflanzen schuf. Dazu hatte Kniphof in Zusammenarbeit mit dem Drucker Johann Michael Funke die Technik des Naturselbstdrucks entscheidend weiterentwickelt und konnte so alle Pflanzen detailgetreu abbilden.  

Vom Kniphofschen Pflanzendruck angeregt, beschäftigte sich der Erfurter Grafikdrucker Ernst August Zimmermann rund 250 Jahre später mit dem Naturselbstdruck. Ein Motiv, das sich schon bei Kniphof fand, war beispielsweise der Erfurter schwarze Rettich. Aber Zimmermann wendete nicht nur den Naturselbstdruck an, sondern fand mit der Technik des Naturumdrucks die Möglichkeit der Vervielfältigung des Naturabdrucks und verwendete die Naturselbstdrucke auch als Grundlage künstlerischer Arbeiten.

Beide Sonderausstellungen sind bis zum 22. Mai 2022 geöffnet. Es finden regelmäßig Führungen statt.

Termine für Führungen durch beide Ausstellungen

28. Juli, 15:00 / 4. August, 16.00 Uhr / 11 August, 14.00 Uhr / 18. August, 16.00 Uhr / 25. August, 14.00 Uhr / 1. September, 16.00 Uhr / 8. September, 16.00 Uhr / 15. September,14.00 Uhr / 22. September, 16.00 Uhr / 29. September, 14.00 Uhr

Der Besuch der Ausstellungen ist nur nach Voranmeldung unter 0361 655-5621 oder -1670 oder per E-Mail an restaurierungswerkstaetten@erfurt.de möglich sowie zu öffentlichen Führungen und Veranstaltungen.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelTextiles Erfurt – Workshop in der Bibliothek
Nächster ArtikelBibliothek am Domplatz und Kinder- und Jugendbibliothek am 21. Juli geschlossen