Borkenkäferbefall der Traubenkirschen ‚Schloss Tiefurt‘ am Gothaer Platz

Am Gothaer Platz stehen 41 Traubenkirschen der Sorte „Schloss Tiefurt“. Die Jungbäume haben sich seit der Pflanzung im Jahr 2008 nicht optimal entwickelt. An einigen Traubenkirschen wurden nun wieder Bohrlöcher von rindenbrütenden Borkenkäfern festgestellt. Borkenkäfer bohren sich in die Rinde der Bäume ein, legen dort Eier und schließen mit dem fertigen Käfer im Stamm ihre Entwicklung ab. Durch Fraß des lebenswichtigen Kambiums (Wachstumsschicht zwischen Splintholzschicht und Rinde) wird der Baum so stark geschädigt, dass er abstirbt. Die ausgeflogenen Jungkäfer besiedeln umliegende Kirschen und können sich unter den derzeitigen Bedingungen rasant ausbreiten und weiteren Schaden verursachen.

Das Garten- und Friedhofsamt wird deshalb, sobald es die Witterung zulässt, die Traubenkirschen mit einem Pflanzenschutzmittel behandeln. Durch Aufbringen dieses Mittels auf dem Stamm kann der Ausflug der Jungkäfer und damit auch deren weitere Verbreitung verhindert werden. Da Hautkontakt mit dem behandelten Stamm vermieden werden soll, wird das Areal in den nächsten Wochen für Passanten zeitweise abgesperrt.