„Krisen überstehen wir am besten gemeinsam!“



Was lange währt wird gut. Der Bau der geplanten Fußgängerbrücken über den Marbach hat endlich begonnen. Bis Mai 2022 sollen die Arbeiten andauern. Dann stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern im Bereich der Straße der Nationen neue Wege über das kleine Gewässer zur Verfügung – der Blick auf ein malerisches Brückenensemble inklusive.

Stillgelegte Gleise und Schotterübergänge prägten lange Zeit das Bild an der Straße der Nationen. Im Zuge der Bundesgartenschau und der enormen Aufwertung der Geraaue wurde der Marbach renaturiert und offengelegt. Damit fehlten aber die Querungsmöglichkeiten vom Berliner zum Moskauer Platz.

Abhilfe schaffen sollen drei neue Brücken, die künftig den Marbach queren, coronabedingt starten die Bauarbeiten erst jetzt. Höhe Hanoier Straße entsteht aktuell eine Fußgängerbrücke, die das Wohnquartier mit der Bushaltestelle der Linie 10 verbindet. In den kommenden Wochen wird dort das Fundament gegossen und der stützende Brückenunterbau errichtet.

Nicht weit von der Baustelle entfernt, baut das Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt eine weitere Fußgängerbrücke. In der Nähe der Bukarester Straße wird sie nach Fertigstellung die vorhandene Behelfsbrücke ersetzen. Das Behelfsbauwerk wiederum findet an der Hannoverschen Straße einen neuen festen Platz. Die unbefestigten Trampelpfade durch den Marbach gehören damit der Vergangenheit an.Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen belaufen sich auf 482.000 Euro.
Sie sind zum großen Teil über Fördermittel abgedeckt.

Über notwendige Einschränkungen des Straßen- und Radverkehrs im Zuge der Baumaßnahmen informiert das Tiefbau- und Verkehrsamt zeitnah.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelNeuer Look gefällig? Aber nachhaltig muss er sein!
Nächster ArtikelDie Hochzeit des Figaro feiert am Samstag Premiere