Der Dresdner SC ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Im mitteldeutschen Derby verloren die SWE-Damen ihr Heimspiel vor 635 Zuschauern mit 0:3.

Nach dem Auswärtssieg am Mittwoch in Münster hatte man im Erfurter Lager die Hoffnung, auch dem als Favorit angereisten Vierten, Dresdner SC, zumindest etwas ins Schwitzen zu bringen. Nach 72 Spielminuten musste man auf Seiten der Thüringerinnen anerkennen, dass an diesem Abend gegen einen konzentriert zu Werke gehenden Gast kein Kraut gewachsen war. Bis zur Mitte der beiden ersten Sätze konnten die Völker-Schützlinge jeweils noch einigermaßen mithalten, ehe sich der DSC entscheidend absetzte und sich ohne Probleme mit 25:16 und 25:21 beide Durchgänge sicherte. Dresden war dabei bärenstark in der Spieleröffnung und die Erfurter Annahme hatte erhebliche Probleme, die Bälle zur Zuspielerin zu bringen. Folglich gab es Probleme im Angriff, wo der Dresdner Block stets erfolgreich lauerte.

Aus der 10-Minuten-Pause kamen die Gäste noch besser, legten ein 5:0 vor und waren beim 12:5 bereits auf die Siegerstraße eingebogen. Erst jetzt gönnte Alexander Waibl einigen Spielerinnen aus der zweiten Reihe einen Einsatz, was aber nichts an der Dominanz änderte. Zwar benötigten die Gäste sechs Matchbälle, um es erfolgreich zu Ende zu bringen. Aber mit 25:18 war es immer noch deutlich genug. Zu MVP wurden die Mittelblockerinnen Camilla Weitzel und Halli Amaro (starke 5 Blockpunkte) gewählt. (StS, Fotos: Sebastian Schmidt)



Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt