blank
Foto: Tim Reckmann / Pixelio.de

Wer Geld anlegt, verfolgt unterschiedliche Ziele. Gerade in jüngerer Vergangenheit sind Strategien, die zu schnellen Renditen führen, immer beliebter geworden. Solche Taktiken sind rar und teilweise riskant. Deshalb ist es wichtig, sich vor der Entscheidung für eine bestimmte Anlagestrategie über die Vor- und Nachteile sowie die Risiken zu informieren. Dieser Artikel stellt drei Möglichkeiten für das Investment vor und bewertet die Erfolgsaussichten sowie die potenziellen Risiken.

Der Klassiker: Investment in Aktien

Aktien gehören zu den klassischen Anlageobjekten. Auch hier sind teilweise hohe Renditen in kurzer Zeit möglich. Die originale Einlage innerhalb von zwei oder drei Jahren zu verdoppeln ist nicht unmöglich.
Wichtig für solche Erfolge ist in erster Linie die Auswahl der richtigen Aktien. Traditionelle Strategien zielen auf Streubesitz und bekannte Branchen sowie große Namen. So wird hier in Öl-Aktien investiert oder in bekannte Banken. Ein solches Depot umfasst meist mehrere dutzend unterschiedliche Aktien. Dies minimiert das Risiko, jedoch ist die Chance für enorme Renditen in kurzer Zeit ebenso gering.
Wer auf hohe Renditen in kurzer Zeit aus ist, muss hingegen deutlich größere Risiken eingehen. Der Fokus auf Start-ups auf dem digitalen Bereich ist eine solche Strategie. Ebenso wird sich auf einige wenige Aktien konzentriert, wobei die Unternehmen dahinter ein erfolgversprechendes Konzept haben muss. Analyse ist also ein wichtiger Faktor. So war eine Aktie von Amazon in 2001 weniger als acht Dollar wert, inzwischen liegt der Kurs seit einiger Zeit jenseits von 3.000 Dollar.

Bitcoin – was ist mit digitalen Währungen möglich?

Die Kryptowährungen haben sich mittlerweile als Anlagemodell etabliert. Besonders Bitcoin hat sich durch seinen enormen Wertzuwachs in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit katapultiert. 2010 konnte ein Bitcoin für 0,08 Cent erworben werden. Zehn Jahre später, im Frühjahr 2020, durchbrach die Kryptowährung erstmals den Wert von 50.000 Dollar pro Einheit.
Wer mit Bitcoin schnelle Gewinne einfahren möchte, arbeitet jedoch nicht allein mit der langfristigen Wertsteigerung. Ein Merkmal der digitalen Währung sind die oftmals rapiden Kursänderungen, die sogar innerhalb von wenigen Tagen auftreten können. Hier kommt BitQT, ein Trading-Roboter, zum Zuge. Dieser handelt selbstständig im Rahmen der vorgegebenen Einstellungen mit den eigenen Bitcoins. Die BitQT Erfahrungen zeigen, dass Käufe und Verkäufe zu den richtigen Zeitpunkten dafür sorgen, dass Kursschwankungen in Gewinne umgewandelt werden. Ein Vorteil von Bitcoinhierbei ist, dass Käufe und Verkäufe ohne große Gebühren möglich sind. Dies macht das schnelle Trading interessant.

Investment in Immobilien – sind schnelle Gewinne realistisch?

Immobilien als Anlage sind eine typisch deutsche Strategie. Nicht ohne Grund wird hierzulande von Betongold gesprochen. Die Rendite von Immobilieninvestments hat hingegen wenig mit schnellen Gewinnen zu tun. In den meisten Fällen liegt die jährliche Wertsteigerung im unteren Prozentbereich. Ausnahmen wie Top-Lagen in den Innenstädten von Berlin oder München sind für normale Anleger hingegen unerschwinglich. Diese bringen jedoch schnelle Gewinne mit enormen Renditen.
Eine andere Strategie ist Fix & Flip. Dieser Trend ist aus den USA nach Europa gekommen. Investoren kaufen heruntergekommene Häuser in guten Lagen, renovieren und modernisieren diese möglichst schnell und verkaufen sie für einen deutlich höheren Preis. Dies verspricht Renditen jenseits von 20 Prozent im Jahr, ist jedoch auch mit deutlich höheren Risiken behaftet als die langfristige Investition in Immobilien.

Vorheriger Artikel340 neue Bäume durch Erfurter Stadtradelnde
Nächster ArtikelPop-up-Store | F11: Kreativität im Doppelpack