Erster Sieg im neuen Jahr

Die meisten Treffer kamen auf das Konto von Nadja Nadgornaja (9/3) und Kerstin Wohlbold (8), die sich damit noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machte. Für Trier trafen Carolin Schmele, Natalie Adeberg und Judith Derbach je viermal.

Trainer und Mannschaft schicken eine klare Botschaft an die vor Tagen noch enttäuschten Fans in der Salza-Halle: Der wahre THC, es gibt ihn noch …
Der Thüringer HC ist eindrucksvoll in die Erfolgsspur zurück gekehrt. Mit einer bärenstarken zweiten Halbzeit gelang der erste Sieg im Jahr 2013.

Dabei begann die Partie wenig verheißungsvoll. Die mit Selbstbewußtsein ins Spiel starteten Trierer Miezen lagen bereits nach knapp fünf Spielminuten mit 3:0 in Front. In der Folgezeit stabilisierte sich die Müller-Sieben dann aber schnell und ließ dank einer gut aufgelegten Maike März und einer starken Deckungsarbeit knapp 15 Minuten kein Gegentor zu. Im Angriff lief noch nicht alles rund, aber acht Tore in Folge ließen die Thüringerinnen bereits jetzt auf die Siegerstraße einbiegen. Bis zur Halbzeit hielt Trier danach noch mit und mit einer 14:10 Führung der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Abschnitt erinnerte das Spiel der Thüringerinnen an alte Zeiten. Kompromisslos und ständig auf das Tempo drückend überrannte der amtierende deutsche Meister die Gastgeber. Die Trierer Miezen konnte nun nicht mehr mithalten, der THC baute seine Führung kontinuierlich, auf am Ende 17 Tore, zum Endstand von 37:20 aus.

Beim Thüringer HC fehlte Abwehr- und Kreisspezialistin Anja Althaus. Die Spielerin, die 2003 mit Trier Deutsche Meisterin wurde, musste sich einer komplizierten Hand-OP unterziehen. Althaus fällt voraussichtlich für 2-3 Monate aus.

Statistik:

DJK/MJC Trier: Anne Bocka, Verena Flöck; Jessica Kockler, Lena Zelmel (2), Andrea Czanik (2), Carolin Schmele (4), Megane Vallet (1), Natalie Adeberg (4), Judith Derbach (4/3), Miroslava Jelicic (2), Chris Cabeza Gutierrez (1).

Thüringer HC: Maike März, Katarina Tomasevic; Dinah Eckerle; Nadja Nadgornaja (9/3), Sonja Frey (3/1), Ana Gros (4), Shenia Minevskaja, Danick Snelder (4), Petra Popluharova, Mie Augustensen (2), Katrin Engel (2), Lydia Jakubisova (5), Kerstin Wohlbold (8).

Strafwürfe: 5/3 – 5/4.

Zeitstrafen: 1 – 3.

Schiedsrichter: Miriam Jarke/Sandra Senk (Wiesloch/Ludwigshafen).