Fachhochschule Erfurt ist familiengerechte Hochschule

Bereits zum vierten Mal in Folge ist die Fachhochschule Erfurt in Berlin mit dem Zertifikat zum „audit familiengerechte hochschule“ ausgezeichnet worden. Damit gehört sie zu den 113 Hochschulen, Unternehmen und Institutionen, die aufgrund ihres kontinuierlichen Engagements ein dauerhaftes Zertifikat erhielten.
Zuvor hat die Hochschule erfolgreich ein so genanntes Dialogverfahren durchlaufen, das den Übergang zu einer eigenverantwortlichen Steuerung und Weiterentwicklung familiengerechter Arbeits- und Studienbedingungen markiert. Ein hochschulweiter Dialogtag wurde dazu genutzt eine Zwischenbilanz zu ziehen und in einem Handlungsprogramm weitere Umsetzungsschritte für die nächsten drei Jahre festzuhalten.

Das von der berufundfamilie Service GmbH erteilte Zertifikat nahm Tina Morgenroth, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Fachhochschule Erfurt, von Schirmherrin Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, sowie Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, entgegen.

Tina Morgenroth macht deutlich: „Eine familiengerechte Hochschule bietet Rahmenbedingungen in Studium, Lehre und Forschung, in der Vereinbarkeit von den Hochschulmitgliedern ganz selbstverständlich gelebt werden kann. Daneben braucht es eine familienbewusste Kultur, in der Vereinbarkeitsthemen einen festen Platz haben und Berücksichtigung erfahren. Für die Förderung von Chancengleichheit ist beides unerlässlich und daher auch ein zentrales Anliegen der Gleichstellungsarbeit an der Fachhochschule Erfurt.“

„Als Hochschule stehen wir vor der Herausforderung, unterschiedlichste Lebenslagen von Studierenden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu integrieren. Bereits etablierte Maßnahmen wie das Informations- und Beratungsangebot im Koordinierungsbüro für Gleichstellung und Familie sowie die flexible Kinderbetreuung auf dem Campus leisten hier einen wichtigen Beitrag. Mit dem ‚audit
familiengerechte hochschule‘ möchten wir diesen Weg fortführen und dabei noch stärker die Bedürfnisse der Hochschulmitglieder in den Blick nehmen.“, ergänzt Professor Dr. Stefan Landwehr, Prorektor für Qualität und Internationales.

Das audit berufundfamilie wurde 1998 auf Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung als Qualitätssiegel für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ins Leben gerufen und feiert in diesem Jahr sein 20. Jubiläum. Seit 2002 gibt es mit dem audit familiengerechte hochschule ein Instrument, das Hochschulen bei der Implementierung und Weiterentwicklung familiengerechter Arbeits- und Studienbedingungen unterstützt. 1 700 Unternehmen, Institutionen und Hoch-schulen haben bislang das audit für sich genutzt.