Universität Erfurt erinnert mit Symposium an ihren Gründungsrektor Peter Glotz

Der Todestag von Peter Glotz, von 1996 bis 1999 Gründungsrektor der wiedererrichteten Universität Erfurt, jährte sich am 25. August 2015 zum 10. Mal. Ihm zu Ehren veranstaltet die Willy Brandt School of Public Policy der Uni Erfurt am 10./11. Dezember unter dem Titel „Fechtmeister und Sänger. Zum 10. Todestag von Peter Glotz“ ein wissenschaftliches Symposium (2. Willy Brandt Symposium) zur Aktualität und den Nachwirkungen des Wirkens von Glotz. Im Zentrum der Veranstaltung im Haus Dacheröden werden seine Zeitdiagnose sowie seine Beiträge zu Universitäts- und Gesellschaftsreformen stehen.

Als Peter Glotz 1999 nach Erfurt wechselte, hatte er bereits eine lange politische Karriere hinter sich: 1939 als Sohn eines deutschen Versicherungsangestellten und einer tschechischen Mutter in Eger im Sudetenland geboren, war Glotz von 1974 bis 1977 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, von 1977 bis 1981 Minister („Senator“) für Wissenschaft und Forschung des Stadtstaates Berlin und von 1981 bis 1987 Bundesgeschäftsführer der SPD.

Gemeinsam mit seinen „Vizes“, Dieter Langewiesche und Wolfgang Schluchter, etablierte Peter Glotz strukturell und personell die Philosophische und die Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität der thüringischen Landeshauptstadt und sorgte dafür, dass die Universität Erfurt bei der Umsetzung der „Bologna“-Reform zur Schaffung eines gemeinsamen europäischen Hochschulraumes (BA-/MA-Studiengänge, etc.) eine Vorreiterrolle im deutschen Universitätssystem einnahm. Peter Glotz, der auch Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt war, lag die Schaffung des Studienganges Kommunikationswissenschaft an der Philosophischen Fakultät besonders am Herzen. Sie ist noch heute maßgeblich von seinen Vorgaben geprägt. Öffentlichkeit, Medien und politische Kommunikation waren für Peter Glotz, der nicht nur in der SPD als „Vordenker“ in der politischen Landschaft galt, politisch und wissenschaftlich ein Leben lang Tätigkeitsschwerpunkte.

Das Symposium ist öffentlich, um Anmeldung unter Tel.: 0361/737-4910 bzw. E-Mail: kathrin.eisenhauer@uni-erfurt.de wird jedoch gebeten.