mobile

Soziale Medien sind eine der besten Möglichkeiten, um auf eine bevorstehende Veranstaltung aufmerksam zu machen. Eine Marketing-Funktion, die sowohl von Institutionen der Hochkultur als auch von kleineren Clubs, Bars und natürlich auch von Unternehmen gleichermaßen gern genutzt wird. Auf den vielfältigen sozialen Plattformen können sie so ihre Zielgruppe dort erreichen, wo diese online aktiv ist.

Social Media prägen daher in erheblichem Maße das Bild, das wir von einer Person, einer Marke oder einem Ort vermittelt bekommen. Durch gezielte Werbung für Veranstaltungen auf sozialen Medienplattformen können so auch Städte sich die große Reichweite zu Nutze machen und Besucher anziehen.

Digitalisierung in allen Lebensbereichen

Das Internet und die Digitalisierung haben die Wirtschaft, das Bildungswesen, unser Konsumverhalten, das Gesundheitswesen und sogar die Art und Weise, wie wir mit unseren Liebsten interagieren, verändert – sie sind zu den wichtigsten Triebkräften der gesellschaftlichen Entwicklung geworden.

Es gibt wohl so gut wie keinen Lebensbereich mehr, der nicht von der Digitalisierung berührt wurde. Sie können zu jeder Tages- und Nachtzeit sämtliche Einkäufe online erledigen. Fahrten ins Kino sind nicht mehr unbedingt erforderlich seit es Netflix gibt und große Fernseher nicht mehr teuer zu haben sind. Auch in ein Casino muss man nicht mehr fahren und kann stattdessen Online Slots des Casinos William Hill Österreich spielen. Mehrere Casinos sind so weit digitalisiert heutzutage, dass sie extrem lebensechte Grafik mit sehr benutzerfreundlichen mobilen Apps kombinieren. Casinos arbeiten schon jetzt an der Verlagerung des Spieleerlebnisses in virtuelle Realitäten. Selbst mit Behörden kann man zukünftig immer häufiger digital kommunizieren und Formulare online einreichen.

Soziale Medien: das Tor zur (Marketing-)Welt

Insbesondere die sozialen Medien haben sich dabei zu einem leistungsfähigen Informations- und Kommunikationskanal entwickelt. So hat das „Social Web“ Marketing für viele Unternehmen, auch im Tourismus- und Gastgewerbe, erheblich verändert. Sie ermöglichen die direkte Interaktion mit (potenziellen) Kunden und Gästen, die direkte Ansprache ausgewählter Zielgruppen auf regionaler und internationaler Ebene sowie die Entwicklung datenbasierter Marketingstrategien.

Dies funktioniert deshalb so gut, weil immer mehr Menschen sich in allen Bereichen ihre Informationen über verschiedene Online-Kanäle, einschließlich der sozialen Medien, beziehen. Gerade im Zusammenhang mit Tourismus sind Social Media Plattformen eine der am häufigsten genutzten Informationsquellen von Reisenden.

Soziale Medien beeinflussen unser Reiseverhalten

So überrascht es kaum, dass amerikanische Forscher in den letzten Jahren einen direkten Zusammenhang zwischen der Entscheidung von Touristen, zu einem bestimmten Ziel zu reisen, und ihrer vorherigen Recherche über Social Media Plattformen feststellen konnten. Relevante Faktoren waren dabei der Neid auf die Reisen von Personen, mit denen die Befragten Interessen und einen ähnlichen Lebensstil teilten, sowie der erwartete Effekt auf den Plattformen (beispielsweise in Form von Likes oder Kommentaren).

Auch Opodo zeigte in einer eigens in Auftrag gegebenen Studie, dass 31 % der Teilnehmer mindestens einmal ein Reiseziel danach ausgewählt hatte, ob dieses auch gute Kulissen und Hashtag-Möglichkeiten für spätere Uploads auf Social Media Plattformen bot.

Städte können soziale Medien für ihr Reisemarketing nutzen

Diese Erkenntnisse sind von großer Bedeutung für Städte, die sich als attraktives Reiseziel positionieren wollen. Auf Social Media Plattformen können Inhalte jeder Art geteilt werden – von Videos und Bildern bis hin zu Blogeinträgen und Reiseberichten. Ein besonders effektives Mittel kann dabei das Bewerben von Veranstaltungen auf Plattformen wie beispielsweise Facebook oder instagram sein.

Gezielt die Reichweite vergrößern

Zum einen können bestimmte Zielgruppen mit passenden Interessen gezielt anvisiert werden, sodass eine lokale Veranstaltung in Erfurt beispielsweise auch Menschen in anderen Teilen Deutschlands angezeigt wird, für die das jeweilige Event ein Grund zur Anreise sein könnte. Auch Hashtags, die aktuell auf Plattformen wie instagram oder Twitter trenden, sind ein gutes Mittel, um die Reichweite zu erhöhen aber gleichzeitig auch das richtige Publikum anzusprechen.

Nicht zuletzt geben lokale Veranstaltungen immer auch einen perfekten Anlass für das Posten visueller Inhalte, beispielsweise Trailer, Fotos von Besuchern und der Location oder auch eine spätere Videozusammenfassung.

Diese Inhalte geben interessierten Touristen eine Möglichkeit, sich vorab mit dem Ort zu identifizieren und bekommen den Eindruck, an einen lebendigen, trendigen und „sozial relevanten“ Ort zu reisen. Denn, wie die oben erwähnte Studie zeigt, werden Reiseziele oft dadurch für Besucher besonders attraktiv, dass dort „instagrammable“ Events stattfinden und diese am besten auch noch eine gute Fotokulisse bieten.

Vorheriger ArtikelAustausch mit französischer Partnerstadt Lille – mal anders
Nächster Artikel„Mittagspause“ und Kuratorenführungen im Stadtmuseum