Zwei Punkte behalten

Im letzten Spiel der Hauptrunde besiegte der Thüringer HC die HSG Blomberg-Lippe mit 29:26 (18:15). Nach einer schwachen Abwehrleistung in der ersten Hälfte fing sich der Tabellenführer zwar, konnte aber im Angriff gegen eine aufmerksame, offensive Blomberger Abwehr keine spielerischen Akzente setzen. Alexandrina Barbosa (9) und Iveta Luzumova (8) waren die erfolgreichsten Werferinnen für den Thüringer HC – Xenia Smith traf acht Mal für die HSG Blomberg-Lippe.

Der THC startete gut in die Partie. Schnell führte man vor heimischen Publikum mit 3:1 durch Luzumova und zweimal Barbosa. Bis zur 9. Minute wurde die Führung auf 6:3 ausgebaut. Doch dann kam ein Bruch in das Spiel des deutschen Meisters. Blomberg konnte auf 7:7 ausgleichen. Der Rückraum, vor dem Trainer Herbert Mülller vor dem Spiel noch gewarnt hatte, zeigte seine Torgefahr. Xenia Smits, die 2013 als größtes Handballtalent ausgezeichnet wurde, traf mehrmals mit tollen Sprungwürfen aus neun bis zehn Metern. Blomberg konnte in den Folgeminuten sogar mit 10:8 in Führung gehen. Nadja Nadgornaja wurde bei einem Wurfversuch äußerst unsanft aus der Luft geholt. Für sie kam Franziska Mietzner auf das Feld. Diese agierte im Angriff allerdings unglücklich. Dafür fassten sich Iveta Luzumova und Alexandrina Barbosa ein Herz und brachten den Thüringer HC wieder mit 14:13 in Front. Beide Torhüterinnen Maike März und Jana Krause kamen heute nicht richtig ins Spiel und konnten wenige Bälle abwehren. Deshalb hatte man auch schon bis zur Halbzeit 15 Tore kassiert. Doch trotz vieler verworfener Großchancen zeigte der THC-Angriff seine gewohnte Durchschlagskraft und erzielte 18 Treffer.

Nach der Pause legten die Gastgeberinnen sofort nach und konnten durch schnelles Spiel und einen schönen Rückraumtreffer von Franziska Mietzner auf 21:15 davon ziehen. Doch Blombergs Abwehr erarbeitete sich wieder Ballgewinne und die HSG konnte durch Xenia Smits und Angela Malestein auf 12:17 verkürzen. In einem Zweikampf verletzte sich Iveta Luzumova und Sonja Frey rückte auf die Regieposition. Sandy Barbosa musste für zwei Minuten auf die Bank – in der Unterzahl gelang beiden Teams kein Treffer. Herbert Müller nahm die Auszeit und richtete deutliche Worte an Franziska Mietzner, die auch nach bester Vorbereitung Isabell Roch nicht bezwingen konnte. So verwunderte es nicht, dass die Gäste durch einen Strafwurf von Jongenelen und einen Treffer von Malestein wieder auf 21:19 herankamen – Xenia Smith gelang sogar mit einem sehenswerten Sprungwurf der Anschlusstreffer. In dieser Phase hielt Isabell Roch im HSG-Tor zweimal spektakulär und die Gäste blieben im Spiel. (46.Min – 24:22) Aber Martine Smeets von links und Iveta Luzumova, mit einer traumhaften 1:1-Aktion, legten wieder vor. Beim 26:24 wurde dann wieder ein Ball vertändelt und den Strafwurf auf der Gegenseite verwandelte Isabell Jongenelen zum erneuten Anschlusstreffer. Es war kein schönes Spiel in dieser Phase – die HSG kämpfte sich heran, der THC war aber immer das Quäntchen stärker und als Alexandrina Barbosa zwei Minuten vor dem Ende das 29:26 erzielte und Maike März dann noch einen Hundertprozenter vom Kreis entschärfte, war die Partie entschieden. Der Thüringer HC hat sein Meisterschaftsziel, die Hauptrunde ohne Niederlage abzuschließen, erreicht.

Andre Fuhr (HSG): Das Spiel lief ganz anders, als wir gedacht haben. Aber zuerst Glückwunsch an den THC für diese grandiose Saison. Wir haben gehört, das letzte Heimspiel war ziemlich langweilig. Deshalb wollten wir euch heute mal etwas Spannung bieten. Wir haben heute sensationell gespielt und haben uns, glaube ich etwas in die Herzen der Thüringer gespielt. Ich wünsche euch alles Gute in der Champions League. Zur Meisterschaft gratuliere ich etwas später.

Herbert Müller (THC): Ich muss Blomberg vom ganzen Herzen gratulieren für diese grandiose Leistung. Aus unserer Sicht, war es ein (Entschuldigung) Schweinespiel. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Es war faszinierend, wie Blomberg mitgehalten hat. Es war ein gutes Vorbereitungsspiel für die Champions League. So müssen wir dort dagegen halten. Man darf nicht vergessen, dass wir langsam an unser Limit kommen. Die Saison geht noch sehr lang.

Statistik:

Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle, Maike März; Nadja Nadgornaja (1), Sonja Frey, Martine Smeets (2), Danick Snelder (3), Iveta Luzumova (8), Katrin Engel (1), Marieke Blase, Franziska Mietzner (1), Svenja Huber (4/2), Alexandrina Barbosa (9).

HSG Blomberg-Lippe: Anna Monz, Isabell Roch; Kim Wahle, Gisa Klaunig (1), Franziska Müller (2), Xenia Smiths (8), Isabelle Jongenelen (6/3), Barbara Hetmanek, Noelle Frey, Laura Magelinskas (1), Lisa Bormann-Rajes (2), Denise Großheim, Kim Berndt (2), Iris Guberinic (1), Angela Malestein (3).

Strafwürfe: 2/2 – 3/3.

Zeitstrafen: 2 – 2.

Zuschauer: 900.

Schiedsrichter: Philipp Dinges/Daniel Kirsch.