blank

In einem Kirschblütenmeer präsentiert sich der Japanische Fels- und Wassergarten des egapark in diesen Tagen. Die Blütenträume in Rosa, Weiß und Karminrot sind in diesem Jahr ziemlich früh dran. Normalerweise stehen sie erst Ende April in voller Blüte. Der milde Winter und die fast sommerlichen Temperaturen haben dafür gesorgt, dass die Kirschbäume wesentlich früher aus ihrem Winterschlaf erwacht sind. Vor allem im Hain der Kirschblüte (Sakura no ki) strahlen die verschiedenen Kirschbaum-arten um die Wette. Wie schneebedeckt wirken die Zierkirschen, wenn sie in voller Blüte stehen.
Neben der weiß blühenden Japanischen Maien-Kirsche (Prunus x yedoensis), der zu Ehren das in Japan das Kirschblütenfest „Hanami“ (jap. „Blüten betrachten“) gefeiert wird, finden sich unter anderem noch die dunkelrosa blühende Japanische Blütenkirsche (Prunus serrulata) sowie die hellrosa blühende Frühjahrs-Kirsche (Prunus subhirtella).
IMG_3028
An diesem Wochenende wird der Blühhöhepunkt erwartet, aber keine Sorge: Auch in den nächsten Wochen blühen noch einige späte Kirscharten. Auch die Azaleen- und Rhododendronsträucher werden bald ihre Knospen öffnen. Zum Japanischen Gartenfest am 11. Mai 2014 wird es also noch einiges zu sehen geben.

Vorheriger ArtikelPuffbohne-TV: Chapeau Claque mit „Zeit zu gehen“
Nächster ArtikelProfessor Zerbe übernimmt Leitung der Fachhochschule Erfurt