„Krisen überstehen wir am besten gemeinsam!“



Die Bauarbeiten in der Arnstädter Straße zwischen Martin-Andersen-Nexö-Straße und Werner-Seelenbinder-Straße werden gut drei Wochen früher als ursprünglich geplant beendet. Ab kommenden Freitag, dem 18. Dezember, 12 Uhr wird der Verkehr wieder rollen.

Seit Ende April wurde der Straßenabschnitt auf einer Länge von circa 250 Metern grundhaft ausgebaut.

Die Arbeiten waren notwendig, weil die Straße und die dazugehörige Infrastruktur in die Jahre gekommen waren. Unter der Erde wurde die Verrohrung des Schindleichsgrabens  erneuert und alle Medien für die Ver- und Entsorgung wurden neu verlegt. Der Straßenraum wurde neu gestaltet und die Straße grundhaft erneuert. Eine moderne Straßenbeleuchtung komplettiert das Vorhaben.

Über den kompletten Straßenabschnitt erstreckt sich jetzt ein Radweg. Dafür wurde die Arnstädter Straße in diesem Bereich verbreitert. Auch für Bus- und Straßenbahnfahrer gibt es eine Verbesserung: Die Haltestelle „Thüringenhalle“ ist jetzt barrierefrei. Busse und Bahnen können wieder regulär dort halten.

Zudem wurden alle Vorkehrungen für die Erschließung  des geplanten Wohngebietes „Lingelareal“ geschaffen.

Damit ist der erste Bauabschnitt der Südeinfahrt vollendet. Voraussichtlich im Jahr 2022 soll die Arndtstraße erneuert werden.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelSchließung der Wertstoffhöfe an den Feiertagen
Nächster ArtikelWartburgstraße seit heute wieder offen